Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Weibliche Chefs: Sachsen ist bundesweiter Spitzenreiter
Region Mitteldeutschland Weibliche Chefs: Sachsen ist bundesweiter Spitzenreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 21.01.2016
Quelle: dpa
Dresden

Auf Sachsens Chefposten sitzen mehr Frauen als in jedem anderen Bundesland. 35 Prozent der obersten Führungskräfte in sächsischen Unternehmen sind weiblich. Damit liegt Sachsen im bundesweiten Vergleich an der Spitze, wie aus einer aktuellen Befragung im Auftrag der Bundesarbeitsagentur von 16 000 Betrieben aus ganz Deutschland hervorgeht. In der zweiten Leitungsebene beträgt der Anteil der Frauen rund 40 Prozent, wie die Behörde am Donnerstag in Chemnitz mitteilte. Insgesamt besetzen damit sachsenweit 45 300 Frauen auf Chefposten, in der zweiten Führungsebene sind es 20 000.

Der Frauenanteil an der Spitze der sächsischen Unternehmen liegt damit vor dem ostdeutschen Durchschnitt von 30 Prozent, im Westen sind nur 23 Prozent der Vorgesetzten weiblich. Auf Platz zwei und drei folgen mit Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt ebenfalls ostdeutsche Länder. Der höhere Frauenanteil in Ostdeutschland sei zum Teil historisch begründet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen sehen die Zukunft freiberuflicher Hebammen in Sachsen düster und fordern einen Notfonds. Rapide Kostenerhöhungen hätten den Berufsstand erheblich verunsichert, sagte Grünen-Fraktionschef Volkmar Zschocke am Donnerstag.

21.01.2016

Die Einspeisung von Wind- und Solarenergie überlastet zunehmend das Stromnetz in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg. Das erklärte eine Sprecherin der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Strom (Mitnetz Strom) am Donnerstag.

21.01.2016

Neues Jahr, neue Streiks: Die Gewerkschaft Verdi hat für 2016 weitere Protestwellen angekündigt, um beim weltgrößten Versandhändler Amazon einen Tarifvertrag für Beschäftigte in Deutschland durchzusetzen.

21.01.2016