Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wegen Flüchtlingskrise: Tillich will weniger Polizeipräsenz bei Fußballspielen
Region Mitteldeutschland Wegen Flüchtlingskrise: Tillich will weniger Polizeipräsenz bei Fußballspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 18.09.2015
Es müsse darüber nachgedacht werden, welche Aufgaben die Polizei tatsächlich übernehmen müsse, sagte Tillich. Quelle: dpa
Anzeige

Es müsse darüber nachgedacht werden, welche Aufgaben die Polizei tatsächlich übernehmen müsse, sagte Tillich am Sonntag im Deutschlandfunk. „Ist es denn immer notwendig, im Prinzip zweit- oder drittklassige Fußballspiele noch mit Polizeihundertschaften abzusichern oder werden wir uns dann dem demokratischen Grundrecht der Versammlungsfreiheit zuwenden?“, sagte der Regierungschef. Bei den Ausschreitungen im sächsischen [link:700-NR_DNN_97942-1] haben laut Tillich deshalb nicht genügend Beamte zur Verfügung gestanden, „weil eben sogenannte „Risikospiele“ in vielen der Bundesländer stattfanden und des­wegen die Polizeikräfte dort gebunden waren“.

Nach den Krawallen stand Innenminister Markus Ulbig in der Kritik. Tillich will an ihm festhalten: „Er ist und bleibt der Innenminister in Sachsen.“ Für die Krawalle schäme er sich. Zu den weiterhin hohen Zahlen von Flüchtlingen, die über Ungarn nach Deutschland einreisen, sagte Tillich: „Wir stoßen schon an die Grenzen und wenn es so länger anhält, wird es kaum zu schaffen sein.“ Er habe den Eindruck, dass das Schengen-Abkommen in Europa nicht mehr funktioniere.

Christian Thiele

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In die neuen Flüchtlingserstaufnahme des Freistaates auf dem Leipziger Messegelände ziehen am späten Dienstagabend die ersten Bewohner ein.

14.09.2015

Leipzig wird neben München zum Drehkreuz für die Flüchtlingsverteilung in Deutschland. Entsprechende Medienberichte bestätige das sächsische Innenministerium am Montagnachmittag.

14.09.2015

Die sächsische Landesarbeitsagentur will die sprachlichen und beruflichen Fähigkeiten von Flüchtlingen testen. In dreimonatigen Kursen soll ab November herausgefunden werden, welche Qualifikationen und Kompetenzen sie haben, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit, Klaus-Peter Hansen.

14.09.2015
Anzeige