Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Weg frei für Planungen der Neubaustrecke Dresden-Prag
Region Mitteldeutschland Weg frei für Planungen der Neubaustrecke Dresden-Prag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 09.01.2018
Symbolbild Quelle: Archiv
Dresden

Mit den Planungen für die Schnellbahnstrecke Dresden-Prag kann begonnen werden. Nach Angaben von Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) hat der Bund sie noch 2017 in die sogenannte Sammelvereinbarung 38 aufgenommen. Die Deutsche Bahn werde 2018 die notwendigen Finanzmittel für die Planungskosten vom Bund erhalten. Die neue Strecke werde Sachsen und Tschechien enger zusammenrücken lassen und „die Lebensqualität der lärmgeplagten Menschen im Elbtal spürbar erhöhen“. Das Nadelöhr werde entlastet und die Häfen im Norden und im Mittelmeerraum schneller erreichbar.

Die Strecke ist seit Mitte 2017 im Bundesverkehrswegeplan als „vordringlich“ ausgewiesen. Mit der 43 Kilometer langen Neubautrasse Dresden-Usti nad Labem könnte die Reisezeit zwischen Sachsen und Tschechien von derzeit zwei auf weniger als eine Stunde verkürzt werden. Laut Dulig wird im Zuge der Planungen auch eine Begradigung zwischen Weinböhla und Böhla geprüft, die fünf Minuten zusätzlichen Zeitgewinn auch für die Strecken Dresden-Berlin sowie Dresden-Leipzig bringt.

Der SPD-Politiker verlangte zudem vom Bund eine zeitnahe Information zur Nutzen-Kosten-Untersuchung von weiteren vom Freistaat angemeldeten Schienenprojekten: dem Ausbau und der Elektrifizierung der Strecken Chemnitz-Leipzig sowie Dresden-Görlitz. Der Bund müsse dafür sorgen, „dass Sachsen im Fernverkehr endlich wieder eine Rolle spielt“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hoffnung auf eine Milliarden-Investition eines chinesischen Automobil-Zulieferers in der Lausitz hat sich zerschlagen. Die Beijing WKW Automotive will das dafür vorgesehene 250-Hektar-Grundstück am Flughafen Rothenburg doch nicht kaufen, wie das Landratsamt Görlitz am Dienstag mitteilte.

09.01.2018

Das Bundesfinanzministerium will nach Recherchen des MDR rund ein Viertel des Vermögens der ehemaligen DDR-Staatspartei SED nicht an die ostdeutschen Bundesländer auszahlen. Von den insgesamt 252,5 Millionen Euro auf einem SED-Tarnkonto in der Schweiz sollen 67,5 Millionen einbehalten werden.

09.01.2018

Rund um Ralbitz-Rosenthal im Kreis Bautzen werden immer wieder Schafe gerissen. Eine Bürgerinitiative sammelt Unterschriften zur „Begrenzung der Wolfspopulation“. Sie bekommt dabei auch Unterstützung aus der Politik.

10.02.2018