Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Waldbrand-App warnt vor Gefahr in Sachsens Wäldern
Region Mitteldeutschland Waldbrand-App warnt vor Gefahr in Sachsens Wäldern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 28.02.2017
Ein Feuerwehrmann löscht bei Glashütte einen Wiesen- und Waldbodenbrand. Quelle: dpa
Anzeige
Pirna

Eine neu entwickelte Waldbrand-App warnt künftig vor Gefahr in den sächsischen Wäldern. Zudem können mit ihr Notrufe ausgelöst werden. Vom 1. März an biete das Programm schnelle und unkomplizierte Informationen zur aktuellen Waldbrandsituation in den 31 sächsischen Vorhersage-Regionen, teilten der Staatsbetrieb Sachsenforst und der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag mit. Für die App „Waldbrandgefahr Sachsen“ stand das bekannte Eichhörnchen mit dem Flammenschweif Pate. Sie gibt Auskunft über die aktuelle Waldbrandgefahr und bietet eine Prognose für die nächsten drei Tage.

Neben Waldbesuchern sollen sich auf diese Weise auch Feuerwehren einen schnelleren Überblick verschaffen können. Mit Hilfe der kostenlosen App läßt sich auch ein Notruf absetzen, per GPS werden dann die genauen Koordinaten des Brandherdes angezeigt. Jeder Waldbesucher könne so einen Beitrag zum Schutz der Wälder gegen Feuer leisten, erklärte Sachsenforst-Chef Hubert Braun.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am kommenden Dienstag beginnt in Dresden der Prozess gegen die mutmaßlichen Rechtsterroristen der „Gruppe Freital“. Laut Anklage haben sich die Beschuldigten im Juli 2015 zu einer rechtsextremen Vereinigung zusammengeschlossen. Fünf Anschläge auf Asylbewerber werden den Angeklagten zur Last gelegt.

28.02.2017

Paukenschlag bei den Rechtsextremen: Jasmin Apfel (33), Noch-Ehefrau des ehemaligen NPD-Chefs Holger Apfel (46), sagt sich von der Neonazi-Szene los. Die vierfache Mutter ist zurück in Riesa und hat sich von ihrem Ehemann getrennt. Von ihm soll demnächst das Abrechnungsbuch „Irrtum NPD“ erscheinen.

01.03.2017

Die 39.000 Beschäftigten der ostdeutschen Energiewirtschaft bekommen mehr Geld. Darauf haben sich die Tarifparteien in der dritten Verhandlungsrunde geeinigt, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag in Leipzig mitteilte.

27.02.2017
Anzeige