Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Vorbestrafter Libyer „King Abode“ dürfte abgeschoben werden
Region Mitteldeutschland Vorbestrafter Libyer „King Abode“ dürfte abgeschoben werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 26.10.2018
Blick in einen Gerichtssaal im Sächsischen Oberverwaltungsgericht. Quelle: dpa
Bautzen

Ein mehrfach vorbestrafter Libyer könnte von Sachsen aus abgeschoben werden. Die Androhung der Abschiebung sei rechtmäßig, geht aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil des 5. Senates des Oberverwaltungsgerichts in Bautzen (OVG) hervor. Die Berufung des Mannes wurde zurückgewiesen. Das Gericht lehnte für den 22-Jährigen die Anerkennung eines besonderen Schutzes ab, weil dem Kläger bei einer Rückkehr nach Libyen keine politische Verfolgung drohe. Die Straftaten des Mannes, der unter anderem wegen Körperverletzung verurteilt worden war, spielten bei der Entscheidung des Senates keine Rolle.

Der Senat geht in seiner Begründung zwar von einem innerstaatlichen bewaffneten Konflikt in Libyen aus. Die Richter verneinten aber eine ernsthafte individuelle Bedrohung. Eine Revision zum Bundesverwaltungsgericht ließ das Oberverwaltungsgericht nicht zu. Ob der Mann tatsächlich abgeschoben werde, müsse nun die Ausländerbehörde entscheiden, erläuterte eine OVG-Sprecherin am Freitag. Derzeit gebe es aber keine staatlichen Strukturen in Libyen oder Abkommen mit dem Land, die eine Abschiebung ermöglichen würden.

Der Senatsvorsitzende hatte zum Prozessauftakt am Mittwoch betont, dass eine Abschiebung derzeit quasi unmöglich sei, weil sich der Flugplatz in Tripolis unter Aufsicht einer islamistischen Gruppe befinde. Der derzeitige Zustand sei für die rechtliche Bewertung aber nicht entscheidend, betonte die Sprecherin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen ist auf großflächige Waldbrände nach Ansicht der Grünen nicht vorbereitet. In Sachsen gäbe es derzeit keine Löschhubschrauber oder Löschflugzeuge.

26.10.2018

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) pocht weiter auf eine klare Reihenfolge beim Abschied von der Braunkohle. Man brauche ein deutliches Signal, dass erst neue Arbeitsplätze kommen müssten, bevor man über den Wegfall von Strukturen spreche, sagte Kretschmer am Donnerstag in Dresden.

25.10.2018

Die Nachfrage nach Frischmilch vom Erzeuger aus Automaten ist in diesem Sommer rapide eingebrochen. Grund waren unter anderem die Hitze und der Mangel an Pfandflaschen. Milchbauern prüfen jetzt neue Strategien, um den Verbraucher direkt zu erreichen.

24.10.2018