Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Von Doppelhaushalt bis Diäten - Mammut-Sitzung in Sachsens Landtag
Region Mitteldeutschland Von Doppelhaushalt bis Diäten - Mammut-Sitzung in Sachsens Landtag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 09.09.2015

Schließlich werden hier die Grundlagen für die kommenden Jahre gelegt. Allerdings ist das dieses Mal in Sachsen ein wenig anders. Längst stehen die Eckdaten des 34,4 Milliarden Euro schweren Werks fest, Überraschungen sind keine in Sicht.

Bekannt und mit schwarz-roter Koaltions-Mehrheit abgesegnet sind auch die Verschiebungen zum Entwurf des Kabinetts. So enthält der neu justierte Etat Änderungen in Höhe von rund 210 Millionen Euro, allein die Hälfte davon betreffen das heikle Politikfeld Asyl. Für diesen Bereich werden die Mittel um 105 Millionen aufgestockt. Zudem gibt es Verschiebungen bei der Kinderbetreuung und Jugendarbeit. Überhaupt nimmt Schwarz-Rot mehr Geld in die Hand, um die übelsten Probleme in den Bereichen Schule - Stichwort Lehrermangel - sowie Polizei abzufedern.

Bereits heute steht eine Generaldebatte zum Doppeletat auf dem Programm, und kein Geringerer als Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wird die Diskussion eröffnen - per Regierungserklärung. Danach folgt der übliche Schlagabtausch zwischen Regierungs- und Oppositionsseite. Endgültig beschlossen wird der Haushalt aber erst morgen, und direkt danach ist der heikelste Punkt an der Reihe. Es geht um das Haushaltsbegleitgesetz, in dem die schwarz-roten Koalitionäre ohne Not das heftig umstrittene Diäten-Paket versteckt haben. Auch das soll noch am morgigen Mittwoch beschlossen werden, voraussichtlich am späten Abend.

Dabei hat sich beachtlicher Widerstand gegen die Verbesserungen für Sachsens Landtagsabgeordnete formiert. Die versammelte Opposition von Linken, Grünen und AfD, aber auch DGB und die Arbeitgeberseite lehnen vor allem zwei Punkte rigoros ab: die Rente mit60 nach 17 Jahren Parlamentszugehörigkeit sowie die Aufstockung der steuerfreien Aufwandspauschale um 1000 Euro auf bis zu 4070 Euro pro Kopf und Monat. Dabei ist der Tenor der Kritiker nahezu identisch: Die Verbesserungen passten nicht in eine Zeit, in der CDU und SPD für Normalbürger die Rente mit 67 Jahren durchgesetzt haben - um für sich selbst dann wesentlich komfortablere Regeln festzulegen.

Trotz des breiten Widerstands gegen das geplante Rundum-Wohlfühl-Paket für Volksvertreter dürfte das Ganze nach derzeitigem Stand so beschlossen werden. Grund sind interne Absprachen zwischen CDU und SPD sowie der Mangel an Abweichlern aus den Reihen der Koalition. So haben sich bisher lediglich zwei SPD-Abgeordnete als Verweigerer geoutet: Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange, die damit ganz nebenbei auch im OB-Wahlkampf in Dresden punkten dürfte, sowie die Dresdner SPD-Frau Sabine Friedel. Umgefallen ist dagegen derjenige, der ganz am Anfang am lautesten gegen das geplante Diäten-Paket zu Felde gezogen ist: Der Großenhainer CDU-Abgeordnete Sebastian Fischer will den neuen Regeln zustimmen - trotz 1000 Euro mehr und der Rente ab 60.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.04.2015

Jürgen Kochinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sächsische Landtag wird mögliche Versäumnisse der Behörden im Umgang mit dem NSU- Terrortrio in einem Untersuchungsausschuss behandeln. Auf Antrag und mit den Stimmen von Linken und Grünen wurde gestern die Einsetzung eines solchen Gremiums beschlossen.

09.09.2015

Der Wolf macht Schlagzeilen. In Niedersachsen soll er versucht haben, einen Jäger anzugreifen. In Bad Düben tauchte er im Alaunwerk auf. In Thüringen streifte er über Truppenübungsplätze.

09.09.2015

Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) startet eine neue Initiative, um gegen die zunehmenden Masern-Infektionen anzukämpfen. "Angesichts von aktuell 222 Erkrankungen im Freistaat müssen die Menschen endlich wachgerüttelt werden.

09.09.2015