Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Vietnamesische Altenpfleger in Sachsen ausgebildet
Region Mitteldeutschland Vietnamesische Altenpfleger in Sachsen ausgebildet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 20.03.2017
Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Quelle: DNN/Archiv
Dresden

Sachsen will den Mangel an Pflegepersonal auch mit ausländischen Fachkräften beheben. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) am Montag beim Besuch eines Pflegeheimes in Dresden. Dort werden momentan vietnamesische Altenpfleger ausgebildet. Im Freistaat werde in dieser Branche zwar zwei Drittel über Bedarf ausgebildet, aber bei weitem nicht alle Absolventen blieben in dem System. Für Klepsch ist das nicht nur eine Frage der Vergütung. „Das Gesamtpaket muss stimmen“, sagte die Ministerin mit Blick auf die Arbeitsbedingungen. Klepsch sieht die Branche auch als Chance für Flüchtlinge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Behörden wollen beim Kampf gegen Crystal Meth nicht nachlassen. 2016 stellten Sicherheitskräfte die bislang zweitgrößte Menge dieser heimtückischen Droge sicher. Insgesamt konnten 28,6 Kilogramm aus dem Verkehr gezogen werden, wie das Innenministerium mitteilt.

20.03.2017

Für Sachsens Universitäten geht es Anfang April in einer neuen Runde der sogenannten Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder wieder um viel Geld und Ehre. Alle vier Unis in Dresden, Freiberg, Chemnitz und Leipzig werden sich an dem Wettbewerb beteiligen, wie das Wissenschaftsministerium in Dresden auf Anfrage mitteilte.

19.03.2017

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) will Autofahrer stärker zur Kasse bitten, die bei Unfällen Rettungsgassen blockieren. „Die jüngsten Vorfälle auf Autobahnen unterstreichen einmal mehr, dass wir den Bußgeldkatalog unter anderem bei gefährlichen Straßenverkehrsordnungswidrigkeiten anpassen müssen“, sagte der Chef der Innenministerkonferenz.

19.03.2017