Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Veröffentlichter Haftbefehl: Pro Chemnitz-Mitbegründer Beschuldigter
Region Mitteldeutschland Veröffentlichter Haftbefehl: Pro Chemnitz-Mitbegründer Beschuldigter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 11.09.2018
Wie die „Freie Presse“ (Dienstag) berichtet, waren Kohlmanns Kanzlei und Wohnung im Visier der Ermittler. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Chemnitz

Im Fall des veröffentlichten Haftbefehls eines Tatverdächtigen nach dem Tötungsverbrechen von Chemnitz wird gegen Pro Chemnitz-Mitbegründer Martin Kohlmann ermittelt. Wie die rechtspopulistische Bewegung auf ihrer Facebook-Seite mitteilte, ist der Anwalt und Vorsitzende der Stadtratsfraktion ein Beschuldigter. „Dadurch, dass Herr Kohlmann selber als Beschuldigter geführt wird, ist ihm eine Vertretung der anderen Beschuldigten nicht möglich“, heißt es auf der Internetseite.

Am Montag hatten Beamte des Landeskriminalamtes die Fraktionsräume der Bewegung sowie drei Wohnungen und eine Anwaltskanzlei durchsucht. Laut der Staatsanwaltschaft Dresden wird gegen drei Beschuldigte ermittelt. Es seien Speichermedien sichergestellt worden.

Wie die „Freie Presse“ (Dienstag) berichtet, waren Kohlmanns Kanzlei und Wohnung im Visier der Ermittler. Es sei nichts durchsucht worden, die Beamten hätten sich laut Kohlmann aber seinen Computer angeschaut und gezielt nach dem Haftbefehl gesucht. „Sie haben aber nichts gefunden, also durfte ich die Computer behalten“, sagte Kohlmann. Allerdings seien sein Dienst-Handy sichergestellt und ein Computer aus dem Fraktionsbüro mitgenommen worden.

Auf der Facebook-Seite von Pro Chemnitz war vor zwei Wochen der Haftbefehl gegen einen der Männer veröffentlicht worden, die einen 35-jährigen Deutschen getötet haben sollen. Ein Justizbeamter hat zugegeben, den Haftbefehl fotografiert und weitergegeben zu haben. Die Veröffentlichung des Haftbefehls ist strafbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hätte die Nase vorn, könnten die Sachsen ihren Regierungschef direkt wählen. Aber für eine Mehrheit reicht es nicht. Andere potenzielle Kandidaten folgen mit großen Abstand.

11.09.2018

Einen Tag nach dem Tod eines 22-Jährigen Köthen fanden ein Friedensgebet und zwei weitere Demonstrationen statt. Mit 200 beziehungsweise 550 Teilnehmern fielen diese wesentlich kleiner aus als noch am Vortag. Die Lage blieb bis zum Abend ruhig.

10.09.2018

Nach der Weiterverbreitung eines Haftbefehls zu Chemnitz droht dem Berliner AfD-Abgeordneten Ronald Gläser die Abwahl als Vorsitzender des Datenschutzausschusses. Gläser räumte am Montag ein, nach dem gewaltsamen Tod eines 35-jährigen Deutschen die erste Seite eines Haftbefehls bei Twitter geteilt zu haben.

10.09.2018
Anzeige