Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verhaltensauffälliger Wolf rückt aus Schusslinie
Region Mitteldeutschland Verhaltensauffälliger Wolf rückt aus Schusslinie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 17.02.2017
Die Überlebenschancen eines verhaltensauffälligen Wolfs in der Lausitz sind stark gestiegen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Rietschen

Die Überlebenschancen eines verhaltensauffälligen Wolfs in der Lausitz sind stark gestiegen: Wie der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) am Freitag mitteilte, endet am Sonntag die Frist für den Abschuss des Rüden nahe Rietschen. Der Landkreis Görlitz wird sich nicht um eine Verlängerung bemühen. „Da sich der Wolf seit etwa vier Wochen nicht mehr gezeigt hat, wird es keinen neuen Antrag geben“, sagte Kreissprecherin Marina Michel. Das sächsische Umweltministerium bestätigte, dass nicht noch einmal ein Jäger mit dem Abschuss beauftragt wurde.

Der zwei Jahre alte Wolf war unter dem Namen „Pumpak“ - polnisch für der „Fette“  - bekannt geworden. In den vergangenen Monaten war er häufig durch die Ortschaften rund um Rietschen gestreift und hatte nach Futter gesucht. Diese Verhaltensweise rief die Behörden auf den Plan. Am 19. Januar hatte das Umweltressort der „Entnahme“ des Tieres zugestimmt, weil der Wolf angeblich die Scheu vor dem Menschen verloren habe.

Daraufhin unterschrieben Tausende Menschen eine Internet-Petition gegen den Abschuss des Wolfes. Auch der Nabu und andere Naturschutzverbände kritisierten das Vorgehen der Behörden scharf. Mit der neuen Chance für „Pumpak“ wünscht sich der Nabu nun, dass der Wolf vor Ort mit einem Sender ausgestattet wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals seit drei Jahren hat die Tourismusregion Erzgebirge 2016 wieder mehr als drei Millionen Übernachtungen verbucht. Mit genau 3.021 421 Übernachten war das ein Plus von 1,1 Prozent zum Vorjahr. Laut Verband liegt das Erzgebirge damit über der gesamtsächsischen Entwicklung.

17.02.2017

Als Luai vor einem Jahr im mittelsächsischen Clausnitz mit Gewalt von einem Polizisten aus dem vom grölenden Mob umstellten Bus geholt wird, ist er starr vor Angst. Die Szene, in der er in die Unterkunft geschleppt wird, geht als Video um die Welt. Heute kann der 15 Jahre alte Flüchtlingsjunge aus dem Norden des Libanons darüber lachen.

17.02.2017

Ein Jahr nach der von fremdenfeindlichen Krawallen begleiteten Ankunft eines Flüchtlingsbusses im mittelsächsischen Clausnitz sieht Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping weiteren Handlungsbedarf. Noch immer sei sie fassungslos, wenn sie sich in Erinnerung rufe, wie Teile der Einwohner auf geflüchtete Frauen, Kinder und Väter reagiert hätten.

17.02.2017
Anzeige