Volltextsuche über das Angebot:

-5 ° / -12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Verfassungsschutz warnt vor Wohltaten rechtsextremer Partei

Rechte Netzwerke Verfassungsschutz warnt vor Wohltaten rechtsextremer Partei

Sachsen Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath hat vor „pseudosozialen Aktivitäten“ der rechtsextremen Partei Der III. Weg gewarnt. Mit der Verteilung von Kleidung, Spielzeug und Sachspenden an Bedürftige versuchten die Extremisten, ein „Kümmererimage“ aufzubauen und Sympathien zu gewinnen

Sachsen Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath hat vor „pseudosozialen Aktivitäten“ der rechtsextremen Partei Der III. Weg gewarnt.

Quelle: dpa

Dresden. Sachsen Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath hat vor „pseudosozialen Aktivitäten“ der rechtsextremen Partei Der III. Weg gewarnt. Mit der Verteilung von Kleidung, Spielzeug und Sachspenden an Bedürftige versuchten die Extremisten, ein „Kümmererimage“ aufzubauen und Sympathien außerhalb ihres politischen Milieus zu gewinnen, sagte er dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). „Man darf als Zivilgesellschaft auf diese Angebote nicht eingehen.“ Der III. Weg, der die Spenden seiner „Deutschen Winterhilfe“ ausschließlich an Deutsche verteilt, agiere „in rassistischer Weise gegen Fremde und den politischen Gegner und ist deshalb eine Problematik für die innere Sicherheit.“

„Die Bezüge zum historischen Nationalsozialismus sind evident“, sagte Meyer-Plath dem Magazin „MDR Zeitreise“. Das Naziregime hatte mit dem „Deutschen Winterhilfswerk“ ebenfalls rassistische und menschenverachtende Politik betrieben, indem es beispielsweise Juden von der Hilfe ausschloss.

Laut MDR ist der III. Weg mit seiner Aktion derzeit vor allem im sächsischen Vogtland und im Raum Plauen aktiv.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hilfe unter kritischer Beobachtung
Vereinsvorsitzender Ingolf Knajder und Helferin Nicole Maucksch in der Kleiderkammer für Männer.

Ingolf Knajder, Vorsitzender des Vereins Dresdner Bürger helfen Dresdner Obdachlosen und Unterstützerin Barbara Lässig waren am Dienstag sichtlich bemüht, den Fokus der Eröffnungsfeier der neuen Begegnungsstätte für Obdachlose und Bedürftige auf die Arbeit in der Stätte und die hier angebotene Hilfe zu rücken.

mehr
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr