Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verein will Kino Königstein sanieren
Region Mitteldeutschland Verein will Kino Königstein sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 11.06.2018
Der Verein „Königsteiner Lichtspiele“ betreibt das alte Kino an der Goethestraße in Königstein. Eine Sanierung ist nun fällig. Foto: Königsteiner Lichtspiele e. V. Quelle: Königsteiner Lichtspiele e. V.
Anzeige
Königstein

Der Verein „Königsteiner Lichtspiele“ will das Kino – das inzwischen über den Filmbetrieb hinaus die Funktionen eines Kulturhauses in Königstein im Elbsandsteingebirge übernommen hat – für 1,1 Millionen Euro sanieren. Das hat Vereins-Sprecherin Simone Leonhardi mitgeteilt. „Wir wollen den Kinosaal wiederherstellen und Räume im oberen Geschoss nutzbar machen“, sagte sie. „Vor allem aber müssen wir das Haus trockenlegen.“

Weil sich die Feuchtigkeit in vielen Teilen des Filmtheaters an der Goethestraße festgesetzt habe, seien viele Veranstaltungen nicht realisierbar – Ausstellungen mit empfindlichen Fotos oder Gemälden zum Beispiel, erklärte Leonhardi. Auch habe der Verein zum Beispiel bei Lego-Tagen oder anderen Kinderveranstaltungen immer wieder feststellen müssen, dass eigentlich zusätzliche Räume jenseits des Kinosaals gebraucht werden, um beispielsweise das Mittagessen für die Kinder vorzubereiten. Dazu sei es aber nötig, die oberen Räume herzurichten und dort auch ordentliche Toiletten zu installieren.

Die Kosten dafür kann der gemeinnützige Verein indes nicht alleine stemmen. Die Vereinsführung hat daher Fördergeld aus dem europäischen Programm „Liaison Entre Actions de Développement de l’Économie Rurale“ (LEADER) beantragt, mit dem die EU Projekte im ländlichen Raum unterstützt. Leonhardi hofft darauf, aus dieser Quelle rund 80 Prozent der Sanierungsausgaben decken zu können. Den Eigenanteil will der Verein durch Spenden, Sponsoren und Privatdarlehen decken.

Zu DDR-Zeiten war das Königsteiner Kino wegen seiner Filmauswahl recht beliebt in der Sächsischen Schweiz. Nach der Wende wurde es privatisiert, hielt sich aber nicht lange. 2009 kaufte die Handwerkerfamilie Simone und Thomas Leonhardi – die das Filmtheater noch zu DDR-Zeiten kennen- und schätzengelernt hatten – das Gebäude. 2010 gründeten sic mit ein paar Mitstreitern den Verein „Königsteiner Lichtspiele“, um das Kino zu reanimieren. „Wir haben uns gesagt: ,Wir machen das jetzt’ – statt nur zu sagen: ,Gucken wir mal’“, erinnert sich Simone Leonhardi. 2011 folgte die Wiedereröffnung mit einer Filmvorführung. Seitdem zeigt der Verein fast jeden Monat per digitaler Projektion jeweils einen Kinostreifen: Defa-Klassiker, Programmkino-Filme, gelegentlich auch mal Hollywood-Kost.

Darüber hinaus hat sich das Filmtheater zu einem Kulturhaus für Königstein gewandelt: Der Verein ist auch Gastgeber für Theaterstücke, Jugendgottesdienste, Vorträge, weihnachtliche Basteleien und Schulklassen-Projekte. „Ich sehe den Verein inzwischen als wichtigen Partner für die Stadt“, betont die Sprecherin: „Dadurch gibt es hier Kino und sogar gelegentlich Theaterpremieren – das ist heute für eine Kleinstadt nicht selbstverständlich.“

Mehr Infos im Netz: koenigsteiner-lichtspiele.de

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) beendet das Spardiktat: Die Zeit der Stellenstreichungen ist zumindest bis zum Jahr 2021 vorbei. Nach LVZ-Informationen werden 3089 Stellen im Landesdienst, die in den nächsten drei Jahren wegfallen sollen, erhalten.

08.06.2018

Aus Protest gegen ein zweitägiges Neonazi-Festival haben sich am Freitagabend schätzungsweise 200 Menschen zu einem Friedensgebet in der Kleinstadt Themar in Südthüringen versammelt. Am Abend waren nach Polizeiangaben rund 200 Rechtsextreme auf dem Veranstaltungsgelände am Rande von Themars eingetroffen.

08.06.2018

Sachsen zahlt Lehrer-Referendaren künftig bis zu 1000 Euro Zulage zu ihrem Gehalt, wenn sie ihren Anwärter-Dienst im ländlichen Raum absolvieren. Der Sonderzuschlag soll laut eines Sprechers des sächsischen Kultusministeriums ab Januar 2019 vergeben werden.

08.06.2018
Anzeige