Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verdienstorden für Ex-Landesmutter und zwei Holocaust-Überlebende
Region Mitteldeutschland Verdienstorden für Ex-Landesmutter und zwei Holocaust-Überlebende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 10.09.2018
Georg Milbradt und Ehefrau Angelika Meeth-Milbradt als Gäste bei der Benefizgala anlässlich des 80. Geburtstages von Kurt Masur 2007 im Leipziger Gewandhaus. Quelle: Andreas Döring, LVZ
Dresden

Die Frau des früheren Ministerpräsidenten Georg Milbradt (CDU) bekommt den Sächsischen Verdienstorden. Die ehemalige Hochschulprofessorin wird damit für ihr soziales und karitatives Engagement geehrt, wie die Staatskanzlei in Dresden am Montag mitteilte. Angelika Meeth-Milbradt gehört zu insgesamt 17 Bürgern, die am Dienstag im Dresdner Residenzschloss die höchste Auszeichnung des Freistaates von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) erhalten.

Der Einsatz der sächsischen First Lady für das Land und seine Menschen sei bewundernswert, sagte Kretschmer. „Sie stehen stellvertretend für all jene, die sich mit Herz und ihrer ganzen Persönlichkeit für unser demokratisches Gemeinwesen einsetzen.“

Zu den sieben Frauen und zehn Männern gehören auch zwei Überlebende des Holocaust: Felix Kolmer (96), emeritierter Professor aus Prag, und der Leipziger Rolf Isaacsohn (85), die jungen Menschen über das Erlebte berichten und mahnend den wieder erstarkenden antisemitischen Stimmungen und Tendenzen entgegentreten.

Der Verdienstorden wurde 1996 gestiftet und 1997 erstmals an Menschen vergeben, die sich besonders um Sachsen verdient machten und über einen längeren Zeitraum Außerordentliches auf politischem, sozialem, kulturellem oder wirtschaftlichem Gebiet leisteten. Insgesamt darf die Zahl der lebenden Ordensträger 500 nicht überschreiten. Bisher wurde der Orden nach Angaben der Staatskanzlei 301 Mal vergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen sind etwas weniger Arbeitslose auf die Grundsicherung angewiesen als im ostdeutschen Durchschnitt. Voriges Jahr bezogen 69,5 Prozent der 140 350 betroffenen Männer und Frauen im Freistaat Hartz IV. Im ostdeutschen Schnitt liegt der Anteil bei 70,6 Prozent. Gut 30 Prozent der Joblosen im Freistaat erhielten hingegen Arbeitslosengeld I.

10.09.2018

Parlamentarierinnen von SPD, Grünen und Linken fordern eine Rüge des CDU-Fraktionsvorsitzenden Frank Kupfer wegen einer als sexistisch kritisierten Aussage im sächsischen Landtag. Ein Brief mit der Forderung wurde an Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) übermittelt, teilten die Linken und Grünen mit. Anlass ist eine Aussage Kupfers vom 16. August.

07.09.2018

Die selbst ernannte Bürgerbewegung Pro Chemnitz plant für Freitagabend erneut eine Demonstration in der sächsischen Großstadt. LVZ.de begleitet die Ereignisse wieder mit einem Liveticker.

07.09.2018