Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verdi ruft Bus- und Straßenbahnfahrer zu Warnstreik auf
Region Mitteldeutschland Verdi ruft Bus- und Straßenbahnfahrer zu Warnstreik auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 08.04.2019
Am Mittwoch werden zahlreiche Beschäftigte dem Aufruf von Verdi folgen und streiken. Da auch viele Bus- und Bahnfahrer teilnehmen, wird der öffentliche Verkehr in weiten Teilen Sachsens betroffen sein. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden

Am kommenden Mittwoch soll der regionale Linienverkehr in vielen Teilen Sachsens bestreikt werden. Bus- und Straßenbahnfahrer sowie Schlosser, Fährleute, Verwaltungsangestellte und Auszubildende seien zum Warnstreik aufgerufen, teilte Jörg Förster von der Gewerkschaft Verdi am Montag mit. Der Ausstand sei für Mittwoch von Schichtbeginn bis 8 Uhr morgens geplant.

Es sollen zahlreiche Linien betroffen sein. Die Beschäftigten der Verkehrsgesellschaften im Erzgebirge, in Zwickau, Mittelsachsen, Chemnitz, Meißen, Dresden, Hoyerswerda, Görlitz, im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, der Oberlausitz sowie in Zittau-Löbau sind dazu aufgerufen, die Arbeit vorübergehend niederzulegen - knapp 1380 Arbeitnehmer.

Nach Angaben von Verdi sind insgesamt mehr als 3000 Arbeitnehmer und Auszubildende in den Verkehrsgesellschaften beschäftigt. Die Gewerkschaft fordert vom Arbeitgeberverband Nahverkehr e.V. einen höheren Stundenlohn und die Anhebung der Ausbildungsvergütung.

von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1994 hat der Gebäudereiniger R+S in Leipzig seine erste Ost-Niederlassung eröffnet. Jetzt ist die Firma Pleite. Die sächsischen Standorte in Leipzig, Dresden und Riesa sind aber nicht betroffen.

08.04.2019

Kahlschlag bei Gerry Weber: Die Modekette schließt jeden vierten Laden. Das dürfte auch mehrere der 22 Standorte in Mitteldeutschland treffen.

08.04.2019

Die Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals vor dem Wohnhaus von AfD-Politiker Björn Höcke wird nicht weiter verfolgt. Ein entsprechendes Strafverfahren gegen eine Künstlergruppe wurde eingestellt.

08.04.2019