Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verbraucherpreise im August in Sachsen gestiegen
Region Mitteldeutschland Verbraucherpreise im August in Sachsen gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 30.08.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Dresden

Die Sachsen müssen derzeit für Nahrungsmittel, Schuhe und Flugtickets tiefer in die Tasche greifen als vor einem Jahr. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Kamenz vom Mittwoch liegen die Verbraucherpreise im August voraussichtlich um 1,9 Prozent höher als im Vergleichsmonat 2016. Gegenüber Juli sind sie demnach um 0,2 Prozent gestiegen. Butter kostet im Vergleich zu August 2016 über die Hälfte mehr, Sahne fast die Hälfte sowie Milch und Quark je ein Drittel mehr.

Auch Kinderschuhe (+8,3 Prozent), Pumps (+8) und klassische Herrenschuhe (+3,3 Prozent), Damenstoffhosen (+13,1) und -mäntel (+5,9) sowie Herren-Sportkleidung (+6,8) der Herbst-Winter-Saison sind laut der Behörde nicht mehr zum Vorjahrespreis zu haben. Günstiger wurden indes Bildungsdienstleistungen (-10,4), teilweise wegen des Verzichts auf Schulgeld an privaten Oberschulen.

Im Vergleich zum Juli kosten Bekleidung, Heizöl und Kraftstoffe mehr, bei Weintrauben, Blumenkohl, Lauch oder Sellerie sowie Paprika könne dafür saisonbedingt gespart werden, hieß es.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Diesel-Streit hat Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) von der Automobilindustrie technische Lösungen zur Schadstoffreduzierung gefordert. „Mit Softwarelösungen kann man kein Vertrauen gewinnen“, sagte er am Mittwoch in einer Aktuellen Debatte im Landtag.

30.08.2017

Buh-Rufe, Pfiffe, Sprechchöre - Angela Merkel wehte am Goitzschesee in der ostdeutschen Vorzeigeregion Bitterfeld-Wolfen ein rauer Wind entgegen. Viel Beifall bekam sie aber auch.

29.08.2017

Ab 2018 sollen in Mitteldeutschland statt 20 dann 35 Händler von Sportwetten zugelassen werden. Entsprechende Gesetzesänderungen werden zurzeit in den Landtagen beraten. Experten warnen vor Glücksspielsucht.

29.08.2017