Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verbandsvorsitzender Jüdischer Gemeinden gestorben
Region Mitteldeutschland Verbandsvorsitzender Jüdischer Gemeinden gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 27.03.2017
Heinz-Joachim Aris Quelle: DNN/Archiv
Anzeige
Dresden

Der langjährige Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Dresden und Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen der Jüdischen Gemeinden, Heinz-Joachim Aris, ist tot. Er starb in der Nacht zum vergangenen Freitag nach schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren, wie der Zentralrat der Juden in Deutschland am Montag in Berlin mitteilte.

Die Nachricht „erfüllt uns mit tiefer Trauer“, sagte Präsident Josef Schuster. Die jüdische Gemeinschaft in Deutschland habe mit Aris „einen warmherzigen und klugen Menschen verloren“, der sich in überaus hohem Maße engagiert habe. „Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.“

Aris hatte als Junge die Bombardierung Dresden 1945 miterlebt, die seine Familie vor der Deportation bewahrte. Der Industriemanager war von 1992 bis 2012 Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde zu Dresden und gehörte dem Präsidium des Zentralrats an. Er baute die Dresdner Gemeinde mit auf und kümmerte sich vorrangig um die Integration der jüdischen Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Markt für alkoholfreie Getränke in Deutschland gilt als hart umkämpft. Coca-Cola sieht begrenzte Möglichkeiten für höhere Entgelte, die Gewerkschaft kritisiert das Management.

27.03.2017

Nur knapp ein Drittel der knapp 3000 Kitas und Vorschuleinrichtungen sowie 41,2 Prozent der rund 1500 Schulen in Sachsen bieten derzeit eine Versorgung mit Schulmilch an. Dabei gibt es auch nur an zwei Drittel der Grundschulen ein solches Angebot.

27.03.2017

Die Suchtberatungsstellen in Sachsen haben immer häufiger mit Problemen von Cannabis-Konsumenten zu tun. So sei die Zahl der Fälle in den vergangenen drei Jahren um 40 Prozent auf 1760 gestiegen, heißt es in dem am Montag vorgelegten Bericht der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren.

27.03.2017
Anzeige