Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verband: Presse und Polizei müssen bei Demos besser zusammenarbeiten
Region Mitteldeutschland Verband: Presse und Polizei müssen bei Demos besser zusammenarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 22.09.2018
Rechte Demo in Chemnitz zieht an der Polizei vorbei. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Vertreter von Behörden und Medien in Sachsen haben für eine bessere Zusammenarbeit von Polizei und Journalisten plädiert. Es werde immer schwieriger, über rechte Demonstrationen zu berichten, schilderten laut einer Mitteilung Reporter am Samstag bei einem Podium der Tagung des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) in Leipzig. Daran nahmen unter anderen Social Media-Experten der sächsischen Polizei und des Innenministeriums und Marcus Engert vom Portal BuzzFeed teil. Entscheidend sei, sich in den aufgeladenen Situationen nicht von Emotionen mitreißen zu lassen, mahnte die Runde.

Für DJV-Landesvorsitzende Ine Dippmann ist die Frage der Medienbildung entscheidend. „Wir müssen noch besser erklären, wie Journalismus und Recherche funktionieren.“ Bei allem Verständnis für Kollegen, die undercover in Demonstrationen von Rechtsradikalen arbeiten, betonte sie: „Wir Journalisten sind die vierte Gewalt. Wir müssen sichtbar sein.“

dpa

In Sachsen wird in den nächsten Wochen abgefischt. Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) und Fischkönigin Lisa I. eröffneten am Samstag die Karpfensaison im Freistaat. Schmidt holte, in Wathose und mit Köcher, zum Auftakt der 17. Lausitzer Fischwochen selbst die ersten Tiere aus dem Schlossteich, unter dem Beifall einiger Schaulustiger.

22.09.2018

Die Ereignisse von Chemnitz haben Politik und Gesellschaft aufgerüttelt. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) spricht im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur von einer Bewährungsprobe und „Zusammenhalt der Vernünftigen“.

22.09.2018

Arabisch, Persisch, Paschtu oder Tigrinya – die Berufschancen für Sprachmittler sind aktuell gut. Sie sind vor allem in den Behörden gefragt, wie eine dpa-Umfrage ergab. Am meisten gefragt ist Arabisch, aber auch Urdu (Pakistan), Dari und Farsi (Iran) und Paschtu (Afghanistan).

22.09.2018