Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verband: Maschinenbau im Osten setzt gute Entwicklung fort
Region Mitteldeutschland Verband: Maschinenbau im Osten setzt gute Entwicklung fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 02.01.2018
Der Optimismus überwiegt im ostdeutschen Maschinenbau. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die ostdeutschen Maschinenbauer gehen recht optimistisch ins neue Jahr. "Die Anzeichen deuten darauf hin, dass die Branche ihre positive Entwicklung der zurückliegenden Jahre fortsetzen wird", sagte der Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau Ost (VDMA), Reinhard Pätz, in Leipzig. Besonders gut entwickelt hätten sich unter anderem die Bereiche Werkzeugmaschinen, Bau- und Baustoffmaschinen sowie Antriebstechnik. Schlechter sehe es dagegen bei Druck- und Papiertechnik, Verfahrenstechnischen Maschinen und Textilmaschinen aus.

Zahlen zur Umsatzentwicklung 2017 konnte Pätz noch nicht nennen. 2016 habe der Umsatz bei knapp 17 Milliarden Euro gelegen, im Jahr 2015 waren es 16,8 Milliarden Euro.

Die Betriebe seien im Großen und Ganzen gut ausgelastet, so Pätz. "Einige Unternehmen stoßen auch an ihre Kapazitätsgrenzen. Immer häufiger kommt es zudem zu Engpässen bei Zulieferungen", sagte der Geschäftsführer. Als Beispiel nannte er Teile und Zubehör wie Motoren.

Nach wie vor Unwägbarkeiten

Angesichts der anhaltenden politischen Krisen und außenwirtschaftlichen Unsicherheiten sei die positive Entwicklung im Jahr 2017 nicht unbedingt zu erwarten gewesen, meinte Pätz. Doch es gäbe nach wie vor Unwägbarkeiten. Er nannte die Geschäfte mit Russland und dem Iran, eine mögliche Abschottung der USA und den Ausgang der Brexit-Verhandlungen.

Positiv sei, dass die Weltwirtschaft zunehmend in Schwung komme. Darüber hinaus seien die Betriebe mittlerweile international breiter aufgestellt. Zu den wichtigsten Exportländern gehörten nicht mehr nur China, die USA, Russland und die EU-Staaten. Die Kunden kämen vermehrt auch aus Indien, Mexiko und südamerikanischen Ländern.

Wie andere Branchen beklage auch der ostdeutsche Maschinenbau einen Mangel an Fachkräften. Viele Lehrstellen seien zum Ausbildungsstart 2017 freigeblieben. Außerdem gingen viele Fachkräfte in den Ruhestand. Die Politik muss zunehmend Bedingungen schaffen, damit auch ältere Menschen im Produktionsprozess verbleiben können, wenn sie es wollen, forderte Pätz.

Herausforderung in ländlichen Gebieten

Vor großen Herausforderungen stünden insbesondere Firmen in ländlichen Gebieten, vor allem wegen der fehlenden Infrastruktur, sagte Pätz. Er nannte in diesem Zusammenhang die Verkehrsanbindung und den mangelnden Breitbandausbau. Ein Manko bestünde aber auch bei der Bereitstellung von Kita-Plätzen und in der ärztlichen Versorgung. Junge Menschen und Familien seien daher schwer für eine Arbeit dort zu gewinnen. "Der Rückbau in den zurückliegenden Jahren rächt sich jetzt", so Pätz.

Im ostdeutschen Maschinen- und Anlagenbau gibt es Verbandsangaben zufolge derzeit etwa 82.000 Beschäftigte, das sind reichlich 3000 mehr als noch vor drei Jahren. Die Zahlen beziehen sich auf Unternehmen mit mindestens 50 Mitarbeitern. Dem VDMA Ost gehören 350 Firmen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sächsische SPD-Chef Martin Dulig verlangt von seiner Partei eine andere Sicht auf den Osten. Nach wie vor gebe es in der SPD noch eine „sehr westdeutsche Sicht und Denkweise“, wenn von Ostdeutschland die Rede sei, sagte der 43-Jährige.

02.01.2018

Fieberhaft hatten Stasi-Offiziere im Herbst 1989 versucht, Akten verschwinden zu lassen. Es wurde geschreddert, zerrissen und vernichtet. Doch ein großer Teil der Stasi-Papiere konnte gerettet werden. Was ist aus der Hinterlassenschaft geworden?

02.01.2018

Nach Flamingo, Faultier und Einhorn sind nach Meinung vieler Magazine die Alpakas auf dem besten Weg, das Hype-Tier des Jahres 2018 zu werden. Andrea Braun liegt da mit ihrem Alpakahof in Quesitz voll im Trend. Sie hat 18 der begehrten Vierbeiner.

02.01.2018
Anzeige