Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verbände fordern mehr digitale Bildung im Unterricht
Region Mitteldeutschland Verbände fordern mehr digitale Bildung im Unterricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 05.09.2016
Quelle: dpa
Dresden

Die Branchenverbände Silicon Saxony und Bitkom haben gefordert, das Thema digitale Bildung stärker im Schulunterricht zu verankern. „Snapchat und Instagram-Spielereien reichen nicht aus, damit unsere heutige Jugend die digitalen Lebens- und Arbeitswelten von Morgen erfolgreich denken und gestalten kann“, erklärte Frank Schönefeld von Silicon Saxony am Montag in Dresden. Für die Vermittlung von neuen Fähigkeiten und Kompetenzen sei es notwendig, das Schulsystem neu zu denken. Die Verbände schlugen daher vor, Informatik-Unterricht in allen Schularten von der 5. Klasse verpflichtend und mindestens eine Stunde pro Woche anzubieten.

Dem Fach Informatik müsse der gleiche Stellenwert wie den Naturwissenschaften eingeräumt werden, hieß es. Das Konzept sieht zudem fächerübergreifende Projekte sowie Aus- und Weiterbildung für die Lehrer vor. Zudem müssten alle Schulen Zugang zu schnellem Internet haben und entsprechend technisch ausgestattet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Datenschutz bei Unister hat in der Vergangenheit mehrfach den sächsischen Datenschutzbeauftragten auf den Plan gerufen. Jetzt ist ein neues Problem aufgetaucht.

05.09.2016

Das starke Abschneiden der AfD bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ist von den sächsischen Parteien größtenteils mit starkem Bedauern und Kritik aufgenommen worden.

05.09.2016

Bei Pflege und Erhaltung historischer Bauten in Sachsen setzen die Fachleute vor allem auf deren Eigentümer. „Denkmalpflege kann man nicht administrieren, sondern nur kommunizieren“, sagte der stellvertretende Landeskonservator Michael Kirsten.

05.09.2016