Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Urlaubsflieger nach Leipzig hat 36 Stunden Verspätung
Region Mitteldeutschland Urlaubsflieger nach Leipzig hat 36 Stunden Verspätung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 08.08.2016
Eine Maschine der Airline Condor. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Santa Cruz

Ein defektes Flugzeug hat 192 Urlaubern einen verlängerten Ferienaufenthalt auf Teneriffa beschert. Die Maschine der Condor startete am Sonntagmorgen mit eineinhalbtägiger Verspätung von den Kanarischen Inseln in Richtung Flughafen Leipzig/Halle, wie ein Sprecher der Airline sagte.

Am Mittag um 12.43 Uhr landeten die verspäteten Urlauber am Ziel in Schkeuditz. Zuvor war am Flugzeug ein unvorhergesehener Reifenschaden entdeckt worden. Aufgrund einer verspäteten Lieferung von Ersatzreifen habe sich der Rückflug verzögert.

Die Passagiere wurden laut Condor-Sprecher in der Zwischenzeit in Hotels untergebracht. Eine Gefahr für die Fluggäste und die Crew habe zu keiner Zeit bestanden. Jedem Passagier dürften jetzt laut europäischen Fluggastrechten 600 Euro Entschädigung zustehen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sächsische Handwerkskunst ist zum Teil weltweit gefragt. Doch in den Rollen der Handwerkskammern tauchen seltene Gewerke immer weniger auf. Nur manche haben sich in den letzten Jahren halten können, einige legten sogar leicht zu.

08.08.2016

Am 6. August tritt das Integrationsgesetz mit Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft. Zahlreiche Regelungen sollen dabei den Flüchtlingen die Integration erleichtern. Generalsekräterin der SPD Sachsen Daniela Kolbe sieht das neue Gesetz zudem als Chance für sächsische Unternehmen.

05.08.2016

Der AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter wirft Innenminister Markus Ulbig (CDU) vor, dem Pegida-Förderverein staatliche Gelder zur Verfügung gestellt zu haben, damit die Rechtspopulisten nur noch einmal im Monat in Dresden demonstrieren. Ulbig weist die Anschuldigungen von sich.

05.08.2016
Anzeige