Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Unterschriftensammlung für Volksantrag Gemeinschaftsschule beginnt
Region Mitteldeutschland Unterschriftensammlung für Volksantrag Gemeinschaftsschule beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 20.09.2018
Ziel des breiten Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ ist das gemeinsame Lernen von der ersten bis zwölften Klasse. Quelle: dpa
Dresden

Das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ beginnt am 29. September mit der Unterschriftensammlung für den entsprechenden Volksantrag. Wie lange es dauert, die nötigen 40 000 Namenszüge als Voraussetzung für die Einbringung in den Landtag zusammenzubringen, sei unklar, sagte Koordinator Burkhard Naumann am Donnerstag in Dresden. Der Entwurf eines Gesetzes zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat liege normgeprüft vor. Danach sollen das Schul- sowie das Gesetz über Schulen in freier Trägerschaft im Freistaat um die neue Schulart ergänzt und in 19 Paragrafen geändert werden.

Ziel des breiten Bündnisses ist das gemeinsame Lernen von der ersten bis zwölften Klasse, sagte der Dresdner Erziehungswissenschaftler Wolfgang Melzer. Laut einer Emnid-Studie unterstützten zwei Drittel der sächsischen Bevölkerung die Idee, vor allem junge Leute. Derzeit werden die Kinder nach der vierjährigen Grundschule getrennt - in Richtung Oberschule und Gymnasium.

Laut dem Gesetzentwurf soll die Klassenstärke wie bei Oberschulen und Gymnasien üblich bei 20 Schülern liegen, keine Bildungsempfehlung in und für Gemeinschaftsschulen nötig, Neueinrichtung oder Umwandlung bestehender Schulen freiwillig und jahrgangsübergreifender Unterricht möglich sein. Der Landtag muss den Volksantrag innerhalb von sechs Monaten beraten. Wenn er ihn ablehnt, kann ein Volksbegehren in Gang gesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es kamen nicht so viele Flüchtlinge wie erwartet: Sachsen hat für nicht genutzte Erstaufnahme-Einrichtungen allein in den Jahren 2015 und 2016 rund 62 Millionen Euro gezahlt. Das geht aus einem Sonderbericht des Sächsischen Rechnungshofes hervor, der am Donnerstag in Dresden vorgestellt wurde.

20.09.2018

Entgegen dem Bundestrend sind in Sachsen in der ersten Jahreshälfte mehr Menschen in die Privatinsolvenz gerutscht. Von Januar bis Juni 2018 waren es mit knapp 2100 rund 8 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus Zahlen der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel vom Donnerstag hervorgeht.

20.09.2018

Beim sächsischen Landesamt für Verfassungsschutz soll seit Jahren ein Funktionär der AfD beschäftigt sein. Das berichtete das ARD-Magazin „Panorama“ am Donnerstag. Der Mann sei Mitglied der Landesprogrammkommission der Partei und dort als Leiter eines Fachausschusses zuständig für die Erarbeitung von Konzepten im Bereich Innere Sicherheit, Justiz und Datenschutz.

20.09.2018