Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Unterlegene Kandidatin Eva-Maria Stange: "Stadt ist tief gespalten"
Region Mitteldeutschland Unterlegene Kandidatin Eva-Maria Stange: "Stadt ist tief gespalten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 09.09.2015
Quelle: dpa

Dresden sei tief gespalten. „Es wird darauf ankommen, die Stadt wieder zu vereinen in den nächsten Jahren und mit allen zusammenzuarbeiten, die Zukunft gestalten wollen.“  Mit dem Ergebnis habe man gezeigt, dass sich Dresden im Wandel befinde und die Themen des linken Lagers wie Weltoffenheit und bezahlbarer Wohnraum bei den Menschen ankommen. Stange war von der rot-rot-grün-orangen Stadtratsmehrheit unterstützt worden.

Die unterlegene Kandidatin will nach ihrer Niederlage sächsische Wissenschaftsministerin bleiben. „Zum Glück weiß ich, dass der eine oder andere mich gern im Ministeramt sieht“, sagte sie am Sonntag vor ihren Anhängern. Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) wolle sie gern wieder an seiner Seite haben.

"Das Ergebnis ist für uns natürlich ernüchternd, 10 Prozent Unterschied zu Hilbert hätte ich nicht erwartet", zeigte sich Sachsens-Piratenchef Marcel Ritschel deutlich enttäuscht. "Der neue OB ist nun gefragt, seine Unabhängikeit nun zu beweisen und nicht dauerhaft alle Entscheidungen der Stadtratsmehrheit zu blockieren", so Ritschel. Sonst drohe Stillstand in der Stadt.

"Ich bin nach wie vor überzeugt, dass wir die beste Kandidatin hatten", ist sich die Dresdner Linken-Vorsitzende Annekatrin Klepsch sicher. Der gemeinsame Wahlkampf habe die Kooperation im Stadtrat gestärkt. "Wir haben unsere Themen gesetzt, Hilbert hatte nur den Amtsbonus als amtierender Oberbürgermeister", so Klepsch. Wahrscheinlich wollten viele Wähler Stange weiterhin als Ministerin sehen, mutmaßt die linke Politikerin.

Julia Vollmer mit dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass er Oberbürgermeister kann, hat Dirk Hilbert (FDP) schon bewiesen. Zwei Mal musste er als Stellvertreter die Amtsgeschäfte für seine Vorgängerin Helma Orosz übernehmen.

09.09.2015

Dirk Hilbert wird Dresdens neuer Oberbürgermeister. Im zweiten Wahlgang gewann Hilbert nach Auszählung aller Wahlbezirke mit 54,2 Prozent deutlich vor Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD, 44 Prozent), die im ersten Wahlgang noch vorn gelegen hatte.

09.09.2015

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad ist die Beteiligung an der Dresdner Oberbürgermeisterwahl deutlich geringer als im ersten Wahlgang.

09.09.2015