Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Unerhört! - Kommentar von DNN-Redakteur Christoph Springer
Region Mitteldeutschland Unerhört! - Kommentar von DNN-Redakteur Christoph Springer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 09.09.2015
Christoph Springer

Solange das Alltag ist, gibt es keinen Grund, sich auf die Schulter zu klopfen. Das gilt gleichermaßen für den so genannten bürgerlichen Protest und diejenigen, die die Naziaufmärsche in den vergangenen Jahren erfolgreich blockiert haben. Die Rechtsradikalen versuchen jetzt, ihre Misserfolge zu nutzen, um die Altstadt zu okkupieren. Das darf nicht passieren. Es wäre ein verheerendes Zeichen, würde die schützende Menschenkette um die Stadt zugleich auch ihre Kundgebung umschließen. Doch es reicht nicht, ihnen diesen Platz mit der Begründung zu verwehren, dass dort Aufmärsche verboten oder bereits andere Veranstaltungen geplant sind. Nazis haben nirgendwo Platz! Nicht in der Altstadt, auch nicht in der Neustadt und genau so wenig in Prohlis, Gorbitz oder sonst irgendwo.

@c.springer@dnn.de

Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-3113239467001-DNN] Dresden. Am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus haben der sächsische Landtag und die Staatsregierung davor gewarnt, das Leid der Opfer zu vergessen.

09.09.2015

Gefahr aus dem Kalten Krieg: Weit über 35000 Grenzminen, die noch immer entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze in Sachsen und Thüringen vermutet werden, sollen dennoch vorerst bleiben, wo sie sind.

09.09.2015

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig hat sich für eine bessere Finanzierung des Bildungssystems ausgesprochen. Dafür sollten in den nächsten zehn Jahren insgesamt 2,75 Milliarden Euro zusätzlich ausgegeben werden, sagte er beim Zukunftskongress „Sachsenmiteinander“ der Landtagsfraktion am Samstag in Dresden.

09.09.2015