Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Umfrage: Die meisten Sachsen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse

Verlierer der Wiedervereinigung Umfrage: Die meisten Sachsen fühlen sich als Bürger zweiter Klasse

Zwei von drei Sachsen sehen die Ostdeutschen auch Jahrzehnte nach dem Mauerfall noch im Nachteil. Laut einem Medienbericht sind es unter den Wählern der AfD sogar 84 Prozent. Die These werde durch alle Bildungsschichten hindurch mehrheitlich unterstützt.

Voriger Artikel
25 000 Burgen? Ein Verein zählt nach
Nächster Artikel
Abwehrzentrum ermittelt gegen bewaffnete Rechtsextreme in Wurzen

Bis heute fühlten sich die Sachsen und die Bürger der anderen ostdeutschen Länder vom Westen und von der Politik nicht wirklich anerkannt, so die These.

Quelle: DNN

Dresden. Zwei von drei Sachsen sehen die Ostdeutschen auch Jahrzehnte nach dem Mauerfall noch im Nachteil. Sie stimmten der Aussage „Die Ostdeutschen sind in Deutschland auch heute noch Bürger zweiter Klasse“ zu, wie die „Sächsische Zeitung“ (Montag) berichtet. Unter den Wählern der AfD seien es sogar 84 Prozent. Im Auftrag der Zeitung habe das Meinungsforschungsinstitut IM Field in einer repräsentativen Umfrage 1000 Sachsen befragt, hieß es.

Die These von den Ostdeutschen als Bürger zweiter Klasse werde quer durch alle Bildungsschichten mehrheitlich unterstützt. Allerdings sind Sachsen mit Hochschul- oder Fachhochschulbildung in der Bewertung mit etwa 60 Prozent zurückhaltender als Bürger mit mittlerer oder niedriger Bildung, die mit jeweils über 70 Prozent zustimmen.

Der Soziologe Professor Gert Pickel von der Universität Leipzig sieht in den Ergebnissen ein ausgeprägtes Anerkennungsdefizit, wie die Zeitung weiter schreibt. Dieses habe weniger mit DDR-Nostalgie zu tun und werde längst nicht nur von den 20 Prozent empfunden, die sich als Verlierer der Wiedervereinigung bezeichnen. Bis heute fühlten sich die Sachsen und die Bürger der anderen ostdeutschen Länder vom Westen und von der Politik nicht wirklich anerkannt, sondern immer wieder zurückgesetzt. Dies treffe auch auf die fehlende Anerkennung der Lebensleistung in Beruf und Arbeit zu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr