Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ulbig will Schließung von linksextremen Zentren prüfen
Region Mitteldeutschland Ulbig will Schließung von linksextremen Zentren prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 19.07.2017
Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) Quelle: dpa
Leipzig

Nach Ausschreitungen von Linksextremisten und Autonomen beim G20-Gipfel fordert Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) eine genaue Prüfung der Szenetreffpunkte. „Wenn es notwendig ist, muss man sicherlich auch bei der Förderung genau hinschauen und überlegen, ob die eine oder andere Einrichtung zu schließen ist“, sagte Ulbig am Mittwoch in Leipzig. Er betonte aber, dass allein mit Schließungen von linksextremen und autonomen Zentren das Problem nicht gelöst werde. Leipzig sei nach Hamburg und Berlin ein drittes Zentrum des Linksextremismus bundesweit, sagte Ulbig. Aber auch in Chemnitz gebe es erste Hinweise, dass sich die Szene dort ausbreite. Dem müsse schnell entgegengewirkt werden. Am Rande des G20-Gipfels war es Anfang dieses Monats in Hamburg zu heftigen Krawallen gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist es Linda W.? Nach Angaben des sächsischen Innenministers Markus Ulbig (CDU) gibt es weiter keine Gewissheit darüber, ob ein Mädchen aus dem sächsischen Pulsnitz als IS-Kämpferin im Irak festgenommen worden ist.

19.07.2017

In Sachsen haben insgesamt 19 Parteien ihre Landeslisten zur Bundestagswahl eingereicht. Ob am Ende alle antreten können, entscheidet am 28. Juli der Landeswahlausschuss. Dann steht fest, wie die Stimmzettel zur Bundestagswahl im September aussehen werden.

19.07.2017

1-7-17, 7-7-17, 17-7-17: Drei Zahlenkombinationen machen den Juli 2017 zum Hochzeitsmonat. Mancherorts in Sachsen mussten Standesbeamte außerplanmäßig trauen, Paare gaben sich im Stundentakt das Ja-Wort.

19.07.2017