Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ulbig pocht auf Einstufung der Maghreb-Staaten als sicher
Region Mitteldeutschland Ulbig pocht auf Einstufung der Maghreb-Staaten als sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 17.06.2016
Sachsens Innenminister Markus Ulbig fordert die Einstufung der Maghreb-Länder als sichere Herkunftsländer. Quelle: Arno Burgi/dpa
Anzeige
Dresden

Trotz Vertagung der Bundesratsabstimmung pocht Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) weiter auf die Einstufung Marokkos, Algeriens und Tunesiens als „sichere Herkunftsstaaten“. „Aufgeschoben bedeutet nicht aufgehoben“, sagte er am Freitag in Dresden. Die Zeit bis zur Entscheidung im Juli müsse nun genutzt werden, um die entsprechenden Mehrheiten zu sichern.

Durch die Einstufung der Maghreb-Länder als sichere Herkunftsstaaten würde die Bearbeitung der Asylanträge, aber auch die Rückführung abgelehnter Bewerber aus diesen Ländern vereinfacht und beschleunigt. Nach wie vor würde dann jeder Einzelfall geprüft, so Ulbig weiter. „Angesichts einer Anerkennungsquote von teilweise unter einem Prozent beugt es aber künftig falschen Erwartungen in Nordafrika vor.“

Nach dem Bundestag im Mai wollte ursprünglich auch der Bundesrat am Freitag über die Herkunftsstaatenregelung abstimmen. Angesichts der Vorbehalte der grün-mitregierten Länder war die Entscheidung aber kurzfristig vertagt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das tschechische Kontrollamt NKU hat ein vernichtendes Urteil über den verzögerten Bau der Autobahnverbindung zwischen Prag und Dresden veröffentlicht. Obwohl das Projekt bereits 1984 gestartet wurde, fehlen immer noch 17 Kilometer bis zur endgültigen Fertigstellung.

17.06.2016

Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz gibt der Politik eine Mitschuld an der seiner Ansicht nach herrschenden rechten Pogromstimmung in Deutschland: „Die Politik hätte anders auf Pegida reagieren und die Sorgen der Menschen in Bezug auf Flüchtlinge ernst nehmen müssen.“

17.06.2016

Dicke Luft in Dresden und Leipzig: Stickoxide und Feinstaub machen Großstädter krank. Während sich die Luftqualität in weiten Teilen Mitteldeutschlands verbessert hat, trägt Straßenverkehr laut Umweltbundesamt am stärksten zur Luftverschmutzung in Ballungsgebieten bei.

17.06.2016
Anzeige