Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ulbig für Mindestkontingente bei Asylbewerberaufnahme in der EU
Region Mitteldeutschland Ulbig für Mindestkontingente bei Asylbewerberaufnahme in der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 09.09.2015
Markus Ulbig, Innenminister in Sachsen (CDU). Quelle: Oliver Killig dpa
Anzeige

„Nach meiner Vorstellung sollte jedes Land der EU verpflichtet sein, ein Mindestkontingent aufzunehmen“, sagte der CDU-Politiker am Montag am Rande der Innenministerkonferenz (IMK) von Bund und Ländern in Brüssel der Deutschen Presse-Agentur.

Wenn die Zahl der Flüchtlinge überschritten werde, müsse umverteilt werden. Die Festlegung solcher Mindestkontingente war Thema der Beratungen der IMK mit Vertretern der EU-Kommission. Im Gespräch ist, auch Kriterien wie Bevölkerung, Wirtschaftsstärke oder auch Fläche zu berücksichtigen. Wenn ein Land sein Kontingent an Asylbewerbern erfüllt hat, könnte demnach durch Umverteilung ein Lastenausgleich erfolgen.

Ulbig befürwortete auch Vorschläge, Entwicklungshilfe und Asylpolitik enger zu verknüpfen. Dabei geht es beispielsweise darum, die finanzielle Unterstützung von Herkunftsstaaten stärker an ihre Mitwirkung bei der Rücknahme abgelehnter Asylbewerbern anzulehnen. Von den 650 000 Asylanträgen in der Europäischen Union im vergangenen Jahr wurden circa 200 000 allein in Deutschland gestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische FDP vertraut auch nach dem Debakel bei der Landtagswahl im Sommer 2014 ihrem langjährigen Vorsitzenden Holger Zastrow. Der 46-Jährige wurde am Samstag auf einem Landesparteitag in Hartha für weitere zwei Jahre gewählt.

09.09.2015

Nach der der Länder müssen sich auch in Sachsen Eltern nach Betreuungsalternativen für ihre Kinder umschauen. Der sächsische Lehrerverband kündigte für kommenden Dienstag (24. März) Warnstreiks an.

09.09.2015

Das Wörtchen "Zielvereinbarung" klingt nach reichlich sperriger Materie, und doch kann dies sinnvoll sein in der Politik. Denn wer sich darauf einlässt, hat sich festgelegt und muss sich daran messen lassen.

09.09.2015
Anzeige