Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich warnt vor Wählerschelte - Union will Vertrauen zurückgewinnen
Region Mitteldeutschland Tillich warnt vor Wählerschelte - Union will Vertrauen zurückgewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 28.09.2017
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat nach dem starken Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl vor einer Wählerschelte gewarnt. „Die Menschen haben in freier Wahl entschieden. Wenn es zutreffend ist, dass 60 bis 70 Prozent der AfD-Wähler aus Protest so gestimmt haben, dann sind das keine Rechtsextremen sondern Bürger, die irgendetwas bedrückt“, sagte Tillich am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Für die Union gehe es nun darum, das Vertrauen der Wähler wiederzugewinnen. Dafür müsse man die beiden kommenden Jahre bis zur Landtagswahl in Sachsen nutzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) als „Volksverräter“ beschimpft haben soll, droht einem CDU-Mitglied aus Zwickau ein Parteiausschluss. Das berichtete am Donnerstag die „Freie Presse“ unter Berufung auf den Zwickauer Kreisverbandsvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Marco Wanderwitz.

28.09.2017

Seit einem Dreivierteljahr steht ein ausgemusterter Flieger von Pakistan International Airlines am Flughafen Leipzig/Halle. Der Airport will die Maschine kaufen, doch bisher tut sich wenig. Muss die Airline nun Parkgebühren an die Leipziger zahlen?

28.09.2017

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sieht eine Diskrepanz zwischen guten wirtschaftlichen Daten und der schlechten Stimmung in der Bevölkerung des Freistaates. In einer Landtagsdebatte zum Fachkräftebedarf ging Dulig am Donnerstag noch einmal auf das Wahlergebnis ein.

28.09.2017
Anzeige