Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich warnt vor Populismus
Region Mitteldeutschland Tillich warnt vor Populismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 14.12.2016
Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich am Mittwoch bei der Haushaltsdebatte im Landtag. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) hat dem Populismus eine klare Absage erteilt. Zu Beginn der Haushaltsdebatte warnte er am Mittwoch im Landtag eindringlich vor Populisten. „Sie bereichern sich an den Sorgen und Ängsten. Schlimmer noch: Sie spielen mit dem Vertrauen der Menschen, die sich Lösungen von ihnen erhoffen.“ Populisten hätten noch nie Lösungen angeboten, die auf Dauer für die Menschen und das Land gut sind.

Die meisten der Abgeordneten im Plenum seien besorgt über die Erfolge populistischer Parteien, sagte Tillich weiter: „Uns beschämen die unsachlichen Auseinandersetzungen, Proteste und die Fremdenfeindlichkeit, die wir so oft erleben mussten und müssen (...) Überall in Deutschland ist bei vielen Menschen der Wertekompass verrückt, brechen Dämme gegenüber Denkweisen und Handlungen von denen wir glaubten, sie würden nie mehr möglich sein.“

Tillich ging dabei auch auf das Image der Politiker ein. „Wir müssen vermeiden, dass wir uns in der berühmten Blase wiederfinden“, appellierte er an die Abgeordneten: „Zu viele Menschen fühlen sich nicht mehr vertreten. Oder denken, dass ihre Interessen unausgesprochen bleiben. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht selbst Echo-Räume schaffen, die wir im Internet kritisieren.“ Es gehe darum, Vertrauen zueinander und den Zusammenhalt miteinander zu stärken.

Eine Passage widmete Tillich den Flüchtlingen. Aktuell würden 31.000 Asylsuchende im Freistaat leben - 0,7 Prozent der Bevölkerung: „Wir stehen vor keiner Überfremdung.“ Die Aufgabe sei machbar. Bei der Integration komme es aber auf Erfolge an - auch als Beitrag gegen Populismus: „Das gilt für die Vermittlung der deutschen Sprache, die Integration auf dem Arbeitsmarkt und beim Zusammenleben auf Basis unserer Kultur und Werte.“ Es gelte „Herz und Härte“ zu verbinden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch die Neuregelung der Bund-Länder-Finanzen winken sächsischen Schulen Investitionshilfen in Millionenhöhe. Sollte die Grundgesetzänderung wie erwartet beschlossen werden, stünden für Sachsen bereits ab dem Sommer bis 175 Millionen Euro bereit.

14.12.2016

Die Opposition wirft der CDU-geführten Landesregierung in Sachsen im Zusammenhang mit Ermittlungen um die «Gruppe Freital» eine Salami-Taktik vor. Tatsächlich kommen nach und nach immer weitere Details ans Tageslicht.

13.12.2016

Der Sächsische Landtag hat die Vertreter des Freistaates für die Wahl des neuen Bundespräsidenten bestimmt. In die Bundesversammlung kann Sachsen 34 Mitglieder entsenden. Zu den Vertretern Sachsens in der Bundesversammlung zählt unter anderem Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

13.12.2016
Anzeige