Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich trifft Orban in Dresden zu privatem Mittagessen
Region Mitteldeutschland Tillich trifft Orban in Dresden zu privatem Mittagessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 09.11.2017
Nach dem privaten Essen im Dresdner Elbschloss Eckberg wurde Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban (3. v. l.) gestern Mittag von Regierungschef Stanislaw Tillich (2. v. l.) und Landtagspräsident Matthias Rößler (l.) verabschiedet.  Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Dresden

 Der sächsische Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) ist am Dienstag in Dresden mit dem ungarischen Premierminister Viktor Orban zusammengetroffen. Das gemeinsame Mittagessen war als privater Termin ausgewiesen und kam laut der Darstellung des sächsischen Regierungssprechers Ralph Schreiber auf Wunsch Orbans zustande. Dieser war am Montag bereits in Sachsen-Anhalt zu Gast gewesen.

Trotz des privaten Charakters nahmen an dem Essen im Schloss Eckberg Delegationen beider Seiten teil. Laut Schreiber waren auf sächsischer Seite Landtagspräsident Matthias Rößler, CDU-Fraktionschef Frank Kupfer und Arnold Vaatz (CDU), der Vize-Fraktionschef der Union im Bundestag, anwesend. Zur ungarischen Delegation gehörte auch Außenminister Péter Szijjártó. Neben den Wirtschaftsbeziehungen sollte es um die Themen Kultur und Europa gehen, hieß es. Details wurden nicht bekannt. Trotz des privaten Charakters fand das Treffen unter protokollarischer Hoheit der Staatskanzlei statt – das heißt, Mitarbeiter der Landesregierung waren in die Vorbereitung und den Ablauf eingebunden. Es sei auch davon auszugehen, dass der Freistaat die Kosten für dem Empfang übernehme, hieß es.

Laut den Angaben der Dresdner Polizei kam es im Zusammenhang mit dem Besuch Orbans zu keinen Protesten oder Störversuchen. Orban ist unter anderem wegen seines harten Kurses in der Flüchtlingskrise umstritten. Kürzlich erklärte er das östliche Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“. Die Linken im Landtag von Sachsen hatten Tillich aufgefordert, sich „klar und öffentlich von Orbans Politik zu distanzieren“. „Mit der Verletzung von Grundwerten und Grundrechten darf Sachsen nicht gemeinsame Sache machen“, hatte der Fraktionschef Rico Gebhardt gesagt. Die sächsische AfD-Fraktion wiederum hoffte darauf, dass Tillich „beim Gespräch mit seinem ungarischen Gast genau zuhört und daraus die notwendigen Schlüsse zieht, die er dann bald an seinen Nachfolger weitergeben kann“. „Wie bekannt ist, hat ganz Europa in der Vergangenheit von der weitsichtigen ungarischen Innen- und Außenpolitik profitiert“, erklärte der amtierende AfD-Landesvorsitzende Siegbert Droese.

Am Montag hatte Orban mit Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff in Wittenberg unter anderem die Schlosskirche besucht, an deren Tür Martin Luther vor 500 Jahren seine Thesen angeschlagen haben soll. Die Magdeburger Staatskanzlei hatte aufgrund der vielfachen Proteste zuvor betont, dass es sich um eine private Visite Orbans handele, die spirituelle Gründe habe. Es sei kein offizieller Staatsbesuch. Laut Angaben der sachsen-anhaltischen Staatskanzlei war es aus Gründen der Höflichkeit und Etikette geboten, dass er Orban bei dem Besuch begleitet.

Von Jörg Schurig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vdw Sachsen Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft hat sich der Kritik am Förderprogramm für den sozialen Wohnungsbau des Freistaats Sachsen angeschlossen. „Das seit knapp einem Jahr existierende Förderprogramm ist momentan nicht praktikabel“, erklärte vdw-Direktor Rainer Seifert.

11.03.2018

Seit sieben Jahren misst der "Glücksatlas" die Zufriedenheit in Deutschland. Der Osten holt dabei im Vergleich zum Westen immer weiter auf und veranlasst den Mitautoren Bernd Raffelhüschen zu sagen: „Das Bild vom Frustpotenzial im Osten, das nach der Bundestagswahl gemalt wurde, scheint so nicht zu stimmen.“

07.11.2017

In Deutschland sind in diesem Jahr wieder viele Vögel am Usutu-Virus verendet. Die Zahl der gemeldeten Verdachtsfälle sei auf rund 1380 gestiegen. Der Großteil, mehr als 500 Meldungen, stammt demnach aus Nordrhein-Westfalen. Weitere je rund 100 Meldungen kamen aus Baden-Württemberg und Sachsen.

07.11.2017
Anzeige