Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich sieht „unheimliche Melange“ aus Rechtsextremen und AfD
Region Mitteldeutschland Tillich sieht „unheimliche Melange“ aus Rechtsextremen und AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 14.09.2017
Stanislaw Tillich (CDU) Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat Verbindungen zwischen AfD, Rechtsextremisten und Reichsbürgern angeprangert. Es gebe eine „zum Teil unheimliche Melange aus Wutbürgern, Rechtsextremen, Reichsbürgern und der AfD“, die auch für die Störungen der Wahlkampfauftritte von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich sei, sagte er dem „Tagesspiegel“. Die Art und Weise dieser Wut sei „nicht erklärbar“. „Diese Leute brüllen und pfeifen. Sie wollen gar keine Diskussion. Sie wollen ihren angestauten Frust ablassen“, sagte Tillich und forderte zugleich ein entschiedeneres Vorgehen gegen Reichsbürger. „Wir sind viel zu lasch mit denen umgegangen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) trennt sich von seinem Elternhaus in der sorbischen Oberlausitz. Das 180 Quadratmeter große Einfamilienhaus in Panschwitz-Kuckau (Landkreis Bautzen) steht zum Verkauf.

13.09.2017

Der Anteil der Frauen am wissenschaftlichen und künstlerischen Personal an Sachsens Hochschulen hat sich seit 1995 um gut zehn Prozent erhöht. 2016 waren laut Statistik 37,7 Prozent der hauptberuflichen Mitarbeiter Frauen - mehr als ein Drittel.

13.09.2017

Als erster Landwirt überhaupt erhält ein Bio-Milchbauer aus der Sächsischen Schweiz die Tierschutzmedaille des Freistaates. Bernhard Steinert erbringe mit seiner Milchviehhaltung auf seinem Hof in Cunnersdorf/Hohnstein hervorragende Leistungen für den Tierschutz, teilte das Verbraucherschutzministerium am Mittwoch in Dresden mit.

13.09.2017
Anzeige