Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich hofft auf weitere große Investition in Sachsen
Region Mitteldeutschland Tillich hofft auf weitere große Investition in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 01.07.2017
Ministerpräsident Stanislaw Tillich Quelle: dpa
Dresden

Nach den zuletzt verkündeten Ausbauplänen von Bosch, Globalfoundries und Philip Morris verhandelt Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) über eine weitere große Investition. „Ich treffe mich mit dem Chef eines großen deutschen Automobilkonzerns. Wir sprechen über Konsequenzen aus dem Brexit und wie Sachsen davon profitieren kann“, sagte Tillich in einem Interview der „Bild“-Zeitung (Samstag). Mehr könne er dazu im Moment nicht sagen. „Ich spreche ungern über ungelegte Eier.“

Die Fabrikneubauten großer Unternehmen in Dresden und Kamenz seien „das Ergebnis eines Umfeldes, an dem wir seit 25 Jahren arbeiten“, sagte Tillich. Dazu zählten Kulturangebote ebenso wie Hochschulbauten und gut ausgebildete Fachkräfte. „Die Investoren müssen etwas vorfinden, damit sie trotz besserer Förderbedingungen anderswo nach Sachsen kommen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens CDU-Bundestagsabgeordnete haben geschlossen gegen die Ehe für alle abgestimmt. Während die SPD im Freistaat die Gesetzesänderung als „Sieg für die Liebe“ feiert, kritisieren Leipzigs Linke einen CDU-Kollegen.

03.07.2017

Weitere 38 Schulen in Sachsen bekommen ab August Unterstützung für das gemeinsame Lernen von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Damit helfen dann landesweit 211 Menschen mit pädagogischer oder sozialer Fachschulausbildung an 177 öffentlichen und 34 freien Schulen.

30.06.2017

Allein für die kommenden 15 Jahre veranschlagt die Evangelische Landeskirche eine halbe Milliarde Euro für Sanierungen und Reparaturen. Die Kosten müssen größtenteils die Kirchgemeinden aufbringen. Der Mitgliederschwund verschärft das Problem.

30.06.2017