Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich bei Bombardier: „Wir wollen Zukunft aller Standorte“
Region Mitteldeutschland Tillich bei Bombardier: „Wir wollen Zukunft aller Standorte“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 26.04.2017
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich will die vom Stellenabbau bedrohten Bombardier-Standorte im Osten nicht gegeneinander ausspielen. Quelle: dpa

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich will die vom Stellenabbau bedrohten Bombardier-Standorte im Osten nicht gegeneinander ausspielen. „Wir wollen eine Zukunft aller Standorte“, erklärte der CDU-Politiker am Mittwoch bei einem Besuch im Görlitzer Werk. Darüber sei er sich mit Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) einig. Es sei eine Kompetenz vorhanden, die es zu bewahren gelte, betonte Tillich. In Görlitz traf er sich mit dem Betriebsrat in Görlitz, um über die anstehende Umstrukturierung zu sprechen. Auch eine Werksführung stand auf dem Programm.

Nach derzeit bekannten Planungen könnte die angekündigte Neuausrichtung den Schienenfahrzeughersteller Görlitz besonders hart treffen. Wenn künftig nur noch Aluminium-Wagenkästen am Standort gebaut werden, bedeute das den Wegfall zahlreicher Arbeitsplätze. Bombardier Transportation will bis Ende 2018 weltweit 5000 Arbeitsplätze streichen. Konkrete Zahlen für die beiden sächsischen Standorte Bautzen und Görlitz sowie das Werk in Hennigsdorf bei Berlin liegen noch nicht vor.

Tillich ging davon aus, dass bis zum Sommer Klarheit über die Zukunft der deutschen Bombardier-Standorte herrsche. „Wir wollen die Zeit nutzen, um unseren Beitrag zu leisten“, erklärte der Ministerpräsident. Er stellte damit erneut Fördermittel in Aussicht - wenn der Konzern ein schlüssiges Konzept vorlege.

Nach seinem Besuch sprach der Politiker von einer guten Stimmung bei Belegschaft und Betriebsrat. Beide setzten Hoffnungen in Konzern und Politik, damit die Strukturen künftig effizienter gestaltet und das Management verbessert werde. „Und der Standort erhalten bleibt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Generalmajor Walter Spindler aus Leipzig muss seinen Posten räumen. Wegen der schleppenden Aufklärung von Missbrauchsfällen bei der Bundeswehr hat ihn Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen abgesetzt.

26.04.2017

Bei der Steuerfahndung sind zunehmend IT-Experten gefragt. Sachsen will deshalb die Zahl der Ermittler mit Spezialkenntnissen in Informationstechnologien erhöhen. Hintergrund ist die stark gestiegene Flut an elektronischen Daten, die ausgewertet werden müssen.

26.04.2017

Die Bahn wird leiser: Von 2017 bis 2020 werden der Bund und die Deutsche Bahn insgesamt über 600 Millionen Euro in den Lärmschutz investieren – vordringlich in die Umrüstung der Wagen, in Streckensanierung und Lärmschutzwände. Allein im Oberen Elbtal seien für rund 60 Millionen Euro insgesamt 35 Einzelprojekte geplant.

26.04.2017