Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich: Sachsen darf sich seine Identität nicht vom Mob nehmen lassen
Region Mitteldeutschland Tillich: Sachsen darf sich seine Identität nicht vom Mob nehmen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 12.04.2016
Die stets umstrittene Kampagne "So geht sächsisch" ist mittlerweile überarbeitet. Nach den Problemen mit Fremdenfeindlichkeit und rechten Umtrieben in Sachsen sah die Landesregierung Handlungsbedarf für das Projekt. Nun will Tillich eine neue Kampagne starten. Diese soll dann ein weltoffenes Sachsen präsentieren. (Transparent der Grünen Jugend auf einer Demonstration - Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat eine neue Imagekampagne für den Freistaat in Abgrenzung zum Ruf als Hort von Hass, AfD und Rechtsradikalismus angekündigt. Gegenüber den Dresdner Neuesten Nachrichten (Ausgabe vom Montag) sagte Tillich: „Sachsen darf sich seine Identität nicht vom Straßen-Mob nehmen lassen.“ Deshalb müsse Sachsen seine Werbekampagne „neu schärfen“. Am liebsten wäre es Tillich dabei, „dass wir auch mit den Sachsen werben, die sich von Anfang an auch in Bautzen und in Clausnitz für die Flüchtlinge engagieren“.

Das an sich moderne und weltoffene Sachsen habe „durch Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit einen dunklen Fleck abbekommen“, meinte Tillich. In einer Mitverantwortung für die Negativentwicklung in der Welt sieht Tillich dabei auch in gewisser Weise den früheren Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) mit dessen frühzeitiger Aussage, die große Mehrheit der Sachsen sei immun gegen Rechtsextremismus. „Dies wird sehr oft als hinreichende Begründung gesehen“, sagte Tillich. Mit Sicherheit hätten viele geglaubt, dass Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus überall in Deutschland auftauchten, aber Sachsen damit eigentlich kein größeres Problem habe. „Jetzt muss Sachsen damit leben, dass der Rest der Bundesrepublik eine massive Gegenreaktion zeigt und mit den Fingern auf uns deutet. Deshalb war es an der Zeit, die Fakten beim Namen zu nennen.“

Die Verfechter fremdenfeindlicher Parolen und die wöchentlichen Demonstranten gegen die Weltoffenheit des Freistaates vernichteten die positiven Werte der Gesellschaft und säten Unfrieden und Hass. „Damit wird die Aufbauleistung aller in den Dreck gezogen.“ Tillich sprach von einer „teils verheerenden deutschlandweiten Wahrnehmung Sachsens“. Es breite sich „eine schädliche Gesamtstimmung aus, die der Wirtschaft, der Kultur, dem Tourismus und dem Miteinander in der Gesellschaft schadet“.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Trauung homosexueller Paare, wie sie die evangelische Kirche Berlin-Brandenburg am Wochenende beschlossen hat, ist in der sächsischen Landeskirche kein Thema. „Es gibt derzeit keine Initiative, die das vorantreiben würde“, sagte Kirchen-Sprecher Matthias Oelke am Sonntag.

10.04.2016

Gleichgeschlechtliche Paare können sich in der evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) künftig genauso trauen lassen wie Mann und Frau. Das beschloss die Synode am Samstag in Berlin mit großer Mehrheit.

10.04.2016

Die sächsische FDP fordert ein Millionen-Programm für politische Bildung an Sachsens Schulen. Die zurückliegenden Monate hätten gezeigt, dass es im Freistaat gravierende Defizite im Debattenklima gebe, erklärte Parteichef Holger Zastrow am Sonntag.

10.04.2016
Anzeige