Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich: Keine „Stoppschilder“ bei konservativen Positionen
Region Mitteldeutschland Tillich: Keine „Stoppschilder“ bei konservativen Positionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:27 07.10.2017
Die Union muss sich nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich wieder offen konservativen Positionen widmen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Union muss sich nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich wieder offen konservativen Positionen widmen. Der Fall der Mauer sei das Ende einer Diktatur des Ja-Sagens gewesen, sagte der CDU-Politiker am Freitagabend auf dem „Deutschlandtag“ der Jungen Union in Dresden. Der „sogenannte Mainstream“ dürfe der demokratischen Diskussion kein Stoppschild setzen, wenn es um konservative und bürgerliche Positionen gehe. „Ich meine, diese Stoppschilder müssen weg.“ Die Union brauche im politischen Raum aber niemanden hinterherzurennen.

In der Union wird nach dem massiven Stimmenverlust bei der Bundestagswahl über die richtige Aufstellung von CDU und CSU diskutiert. Tillich hatte nach der historischen Wahlschlappe eine schärfere Asyl- und Einwanderungspolitik verlangt und angesichts der AfD-Erfolge kritisiert, die Union habe rechts von der Mitte Platz gelassen. Die rechtspopulistische AfD war im Bund drittstärkste Kraft und in Sachsen mit 27 Prozent der Stimmen sogar stärkste Kraft geworden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei ihren Ermittlungen zu Straftätern greifen Kriminalisten immer häufiger auf DNA-Spuren zurück. „Der Arbeitsanfall ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen“, sagte der Chef der DNA-Analytik des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen, Ralf Nixdorf.

07.10.2017

Kanzlerin Angela Merkel stellt sich nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl am Samstag erstmals einem breiten Parteipublikum. Beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union (JU) in Dresden muss sie vor den rund 1000 Delegierten mit einem ungemütlichen Empfang rechnen.

07.10.2017

Die Elbe-Lachse haben es 2017 besonders eilig. So früh wie noch nie kehren sie in ihre sächsischen Geburtsgewässer zurück, wie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Freitag bekanntgab.

06.10.2017
Anzeige