Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich: Integration beinhaltet Fordern und Fördern
Region Mitteldeutschland Tillich: Integration beinhaltet Fordern und Fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 29.03.2017
Stanislaw Tillich Quelle: dpa
Dresden

Für Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ist Integration keine Einbahnstraße. „Bei der Integration gehören Fordern und Fördern zusammen“, sagte er am Mittwoch laut Mitteilung der Staatskanzlei bei einem Verbändegespräch zum Thema in Dresden. „Zuwanderer müssen sich in unsere Sprache, in unser Rechts- und Wertesystem, in unseren Arbeitsmarkt und in unser Kulturleben einbringen, und wir müssen mit Sprache, Bildung und Arbeit die Grundlage für eine gelungene Integration schaffen.“ Es werde dann eine Win-Win-Situation, wenn Einheimische und Zuwanderer gemeinsam die Aufgabe angehen.

Das Forum mit Workshops, an dem rund 200 Akteure aus Gesellschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft teilnahmen, soll helfen, das Zuwanderungs- und Integrationskonzept von 2012 anzupassen und fortzuschreiben. Es enthält Empfehlungen zur Verbesserung des Arbeitsmarktzugangs für Zuwanderer, Förderung gleichberechtigter Teilhabe, Stärkung von Migranten und der interkulturellen Öffnung der Gesellschaft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der ostdeutschen Baubranche boomt es. Nach Angaben des Bauindustrieverbandes Sachsen/Sachsen-Anhalt kletterte der Auftragsbestand Ende vorigen Jahres auf 6,1 Milliarden Euro. Das ist ein Zuwachs von 24,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr und übertrifft damit sogar das bundesweite Plus von 23,4 Prozent.

29.03.2017

Die Kriminalität in Sachsen hat nach einem Rückgang 2015 im vergangenen Jahr wieder zugenommen. Innenminister Markus Ulbig (CDU) führt das „im wesentlichen auf den Anstieg bei den tatverdächtigen Zuwanderern zurück“. Auch die Zahl rechter Straftäter stieg.

29.03.2017

Mit den Auskünften der sächsischen Regierung zu den Tagebüchern von Ex-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat sich der Verfassungsgerichtshof beschäftigt. Sein Urteil: Sie waren vollständig. Dies hatte ein Linken-Abgeordneter bezweifelt.

28.03.2017