Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich: Bevölkerung erwartet Erfolge der Koalitionsverhandlungen
Region Mitteldeutschland Tillich: Bevölkerung erwartet Erfolge der Koalitionsverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 03.11.2017
Sachsens scheidender Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Quelle: dpa
Berlin

Sachsens scheidender Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sieht die Verhandlungen für ein Jamaika-Bündnis in Berlin zum Erfolg verdammt. „Man erwartet, dass jetzt endlich Sondierungen und Koalitionsverhandlungen zu einem Ende kommen und dass regiert wird“, sagte Tillich am Freitag in Berlin. Das sei die Verantwortung aller Beteiligten gegenüber der Bundesrepublik Deutschland: „Das heißt: erst das Land, dann die Partei und dann vielleicht die einzelne Person. Und wenn das die richtige Reihenfolge ist, dann sollte ein Kompromiss möglich sein.“

Nach Ansicht von Tillich bleibt eines der wichtigsten Themen die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Ost und West. Ein zweites Thema sei gerade für Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt die Energiewende: „Wie gehen wir dabei mit einer ganzen Region um, wo gegenwärtig noch Braunkohle verstromt wird und die Menschen davon letztendlich ihren Unterhalt davon bestreiten.“ Man könne nicht einfach Menschen „ausknipsen“, indem man ihnen sage, man mache keine Kohleverstromung mehr.

Tillich erinnerte an die Mitarbeiter von Opel in Rüsselsheim, für die man vor ein paar Jahren gekämpft habe: „Das gleiche erwarte ich jetzt auch, dass wir das auch für die Menschen tun, die in der Braunkohle tätig sind. Denn es sind 33 000 Menschen, die davon betroffen sind.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Spitze der sächsischen CDU hat ihre ablehnende Haltung gegenüber der AfD bekräftigt und eine Zusammenarbeit mit ihr definitiv ausgeschlossen. Damit reagierte der Parteivorstand am Donnerstag auf Medienberichte, die nach Äußerungen aus dem CDU- Stadtverband Freiberg die Haltung der CDU in Frage stellten.

03.11.2017
Mitteldeutschland Schonzeit für den Lausitzer Wolf - Jagd wird vorläufig gestoppt

Teilerfolg für die Wolfsschützer in der Lausitz: Wie das Verwaltungsgericht Dresden mitteilte, hat die Untere Jagdbehörde im Landkreis Bautzen zugesagt, den Antrag auf die Tötung eines Tieres aus dem Rosenthaler Rudel bis zur Entscheidung des Gerichts auszusetzen.

03.11.2017

Die Linken verlangen eine Stellungnahme der sächsischen Regierung zur Lage im Land. Die Partei bestehe darauf, dass sich das Parlament in der Sitzung am 15. November mit Lösungsvorschlägen für die Krise befasst.dpa

03.11.2017