Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tiger aus Tierpark Chemnitz eingeschläfert
Region Mitteldeutschland Tiger aus Tierpark Chemnitz eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 24.01.2018
Bereits im vergangenen Jahr musste Tigerin «Taiga» im Tierpark Chemnitz eingeschläfert werden - Die Tigerkatze hatte ein Karzinoms in der Maulhöhle. Quelle: Anja Dube/Tierpark Chemnitz/dpa
Anzeige
Chemnitz

Der Chemnitzer Tierpark hat einen schwer erkrankten Tiger einschläfern lassen. Die 1999 im Zoo von Nürnberg geborene Raubkatze namens Jantar habe schon im Frühjahr 2017 erste Anzeichen einer Erkrankung gezeigt, teilte der Tierpark am Mittwoch mit. Nach erfolgreicher Therapie sei es im Januar nun zu neuen Beschwerden gekommen.

Jantar sei das Aufstehen und Laufen sichtlich schwer gefallen, hieß es. Der Tierpark ging von einer Arthrose aus. Bei einer Blutuntersuchung fand man zudem heraus, dass der Tiger zuckerkrank war. Als Jantar in den vergangenen Tagen das Fressen einstellte, entschloss sich der Tierpark, den Tiger von seinem Leiden zu erlösen.

Sibirische Tiger werden seit den 1970er Jahren in Chemnitz gehalten. Sie gelten als die größten Katzen der Welt. Die Zahl der in freier Wildbahn lebenden Tiere wird auf weniger als 500 geschätzt. Derzeit lebt in Chemnitz ein junger Tigerkater, der im November vergangenen Jahres gleichfalls aus dem Nürnberger Zoo nach Chemnitz kam.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Orkan „Friederike“ hat in Nordsachsens Wäldern stellenweise für Kahlschlag gesorgt. In einigen Arealen sind bis zu 70 Prozent des Baumbestandes vernichtet. Die Sperrung der Wälder wird wochenlang bleiben, Kontrollen sind angekündigt. Die Aufräumarbeiten werden sich über Monate hinziehen.

23.02.2018

Die von der SPD beauftragte Expertenkommission zur Inneren Sicherheit in Sachsen hat eine größere Präsenz der Polizei in der Fläche empfohlen. Mit Blick auf Cyberkriminalität wird eine stärkere Kooperation der sächsischen Polizei mit Partnern in Deutschland und im Ausland angeregt.

24.01.2018

Die illegalen Anbieter von Lotto- und Sportwetten graben den Lottogesellschaften der Länder zunehmend das Wasser ab. Der Chef von Sachsenlotto sieht drastische Folgen. 2017 investierten die sächsischen Lottospieler weniger Geld in die staatlichen Lotterien.

24.01.2018
Anzeige