Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Terrorismus-Abwehrzentrum will Aufklärung im Internet verstärken
Region Mitteldeutschland Terrorismus-Abwehrzentrum will Aufklärung im Internet verstärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 01.11.2017
Das neue Terrorismus- und Extremismus -Abwehrzentrum der sächsischen Polizei will seine Aufklärung verbessern. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das neue Terrorismus- und Extremismus -Abwehrzentrum der sächsischen Polizei will seine Aufklärung im Internet ausbauen. Es werde personell verstärkt und technisch so ausgestattet, dass man in der Lage sei, auf Tendenzen zu reagieren und Aufklärungsergebnisse zu gewinnen, kündigte Petric Kleine, Präsident des Landeskriminalamtes (LKA) am Mittwoch in Dresden an. Die Entwicklungen hätten gezeigt, dass die Radikalisierung von Menschen vor allem via Internet erfolge. Man sei aber nicht als „Internet-Polizei“ unterwegs, ergänzte Maik Mainda, Chef des Abwehrzentrums.

Die neue Einheit ging aus dem Operativen Abwehrzentrum der Polizei hervor und agiert unter dem Dach des LKA. Derzeit sind 229 von 241 Stellen besetzt, bis 2020 sollen es 260 Mitarbeiter sein. Zusammen mit den entsprechenden Beamten des Staatsschutzes in den Polizeidirektionen sind dann rund 400 Ermittler für Straftaten im Bereich der politisch motivierten Kriminalität zuständig. Momentan arbeiten auch zwei Islamwissenschaftler mit. Sie sollen Beamten Hinweise zu Gefährdern geben. Die Zahl islamistischer Gefährder, für die das sächsische LKA zuständig ist, wurde mit „knapp über 10“ angegeben. Weniger als die Hälfte von ihnen seien derzeit in Sachsen auf freiem Fuß, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine angebliche Aussage von Michael Kretschmer hatte in den vergangenen Tagen für Wirbel gesorgt. „Wenn ich da sehe, dass ein Gepiercter ein großes Auto fährt, dann ist das verdächtig und kann ihn kontrollieren“, hatte ihn die „Bild“ zitiert. Nun kam aber heraus, das hat Kretschmer nie gesagt.

01.11.2017

Drei sächsische Bundestagsabgeordnete der Linkspartei haben einen Neuanfang an der Landesparteispitze gefordert. In einem Brief an die Mitglieder schlugen sie am Mittwoch den Juristen André Schollbach für den Posten des Landeschefs vor.

01.11.2017

Bei der Sammelabschiebung von 14 Afghanen am 24. Oktober vom Flughafen Leipzig/Halle saßen für jeden Asylbewerber auch vier Bundespolizisten an Bord.

01.11.2017
Anzeige