Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Teichwirte in Sachsen erhalten mehr Geld - für Umweltschutz
Region Mitteldeutschland Teichwirte in Sachsen erhalten mehr Geld - für Umweltschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 18.06.2017
Abfischen von Karpfen in Moritzburg Quelle: dpa
Dresden

Für die Pflege und naturschutzgerechte Bewirtschaftung ihrer Gewässer erhalten 93 Teichwirte in Sachsen mehr finanzielle Unterstützung. Wie das Landwirtschaftsministerium in Dresden mitteilte, werden ihnen für die 8500 Hektar Teichfläche in diesem Jahr rund 2,56 Millionen Euro an Fördermittel gezahlt. Das ist ein Plus von etwa vier Prozent verglichen mit 2016. Das Geld stammt zu drei Viertel aus dem Europäischen Meeres- und Fischereifonds. Den Rest steuert das Land bei.

Die Förderung der Teichwirtschaft sei ein direkter Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt, hieß es. Allein an den Teichen im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft lebten mehr als 2000 zum Teil geschützte Tier- und Pflanzenarten wie See- und Fischadler, Fischotter und Teichfrosch. Ohne Bewirtschaftung könnten die Teiche verlanden.

Die Teichwirte sind zumeist in den Kreisen Bautzen und Görlitz beheimateten. 2016 hatten sie fast 2000 Tonnen allein an Karpfen erzeugt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Ferienbeginn Ende Juni weicht an vielen sächsischen Schulen die Unterrichtsatmosphäre Klopfen, Hämmern und Bohren. Bauleuten erneuern Fassaden, Brandschutz, Wärmedämmung oder Sanitäranlagen. Die Handwerksbetriebe profitieren von diesen Investitionen.

18.06.2017

Vor dem G20-Gipfels in Hamburg hat die Bundespolizei in Sachsen vorübergehend die Grenzkontrollen verstärkt. Schwerpunkt der Kontrollen war am Samstag zunächst die Autobahn 4 an der Grenze zu Polen. Anfang nächster Woche soll auch auf der Autobahn 17 an der Grenze nach Tschechien wieder mehr kontrolliert werden.

18.06.2017

Vor einem Vierteljahrhundert erwarb ein Unternehmer aus Schwaben reihenweise kommunistische Denkmäler des ehemaligen Ostblocks - darunter auch das berühmte Lenin-Momument aus Dresden. Jetzt will der Sohn des Naturstein-Fabrikanten die Werke versteigern - aber wo findet man einen Käufer?

17.06.2017