Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tausende unterzeichnen Online-Petition gegen geplanten Wolfs-Abschuss
Region Mitteldeutschland Tausende unterzeichnen Online-Petition gegen geplanten Wolfs-Abschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 25.01.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Die vor wenigen Tagen gestartete Online-Petition gegen den geplanten Abschuss eines Wolfes in Sachsen haben bis Mittwochmittag mehr als 19 300 Unterstützer unterzeichnet. Es gebe keine Hinweise dafür, dass durch den Wolfsrüden eine akute Gefahr für den Menschen ausgehe, hieß es zur Begründung auf der Internetseite change.org mit der Petition unter den Namen „Wolf Pumpak muss weiterleben“.

Sachsen hatte in der vergangenen Woche erstmal einen Wolf zum Abschuss freigegeben. Der knapp zweijährige Rüde hatte sich im Landkreis Görlitz nach Angaben des Umweltministeriums auffällig verhalten und Siedlungsgebieten genähert. Das Tier stammt aus dem polnischen Ruszow-Rudel, dessen Territorium an Sachsen angrenzt.

Bisher sei das Tier nicht erschossen worden, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage. Die „Entnahme“, mit der ein Jäger beauftragt wurde, würde dem Ministerium sofort gemeldet, hieß es. Der Wolf sei in den vergangenen Tagen auch nicht gesehen worden. Bei Tierschützern und Verbänden wie dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) stießen die Pläne auf heftige Kritik.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das bisherige Winterwetter in Sachsen hat schon einen kräftigen Einsatz von Streumitteln erfordert. Rund 20.000 Tonnen Streumittel wurden bereits ausgebracht, eingelagert waren 28.000 Tonnen. Die sächsischen Autobahnmeistereien können auf mehr als 60 Räumfahrzeuge mit Schneepflügen und Schneefräsen zurückgreifen.

25.01.2017

Vor dem Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle haben am Montagabend rund 40 Demonstranten gegen den Gastwissenschaftler und Politologen Norman Finkelstein (63) protestiert. Sie forderten „Solidarität mit Israel“. Der umstrittene US-amerikanisch-jüdische Wissenschaftler ist noch bis Freitag auf Einladung des Instituts in der Saalestadt.

25.01.2017

Der Bericht der „Al-Bakr“-Expertenkommission in Sachsen offenbart eklatante Schwächen bei der Terrorabwehr - wohl auch aus mangelnder Erfahrung. Es hätte aber nicht unbedingt so weit kommen müssen.

24.01.2017