Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tausende Sachsen wechseln die Kasse - AOK plus profitiert am meisten
Region Mitteldeutschland Tausende Sachsen wechseln die Kasse - AOK plus profitiert am meisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:34 09.09.2015

Zwar können die Kassen nun selbst Zusatzbeiträge festlegen - müssen aber wegen des Sonderkündigungsrechts je nach Zuschlag mit Kundenschwund rechnen.

Bei den großen Kassen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen liegen die Extra-Beiträge zwischen 0,3 und 0,9 Prozent. Günstiger geworden ist es seit Januar für Mitglieder der IKK, TK und der AOK Plus. Letztere erhebt einen Zusatzbeitrag von 0,3 Prozent und ist damit eine der günstigsten Kassen bundesweit. "Bei uns lagen Ende Januar rund 15 000 Mitgliedschaftserklärungen von Menschen vor, die ihrer bisherigen Krankenkasse kündigen und wechseln wollen", sagt die sächsische Unternehmenssprecherin Hannelore Strobel und schlussfolgert: "Der neue Beitragssatz und das Leistungsangebot der AOK Plus sind offenbar sehr attraktiv." Bedenken wegen baldiger Beitragssprünge hatte AOK-Finanzvorstand Stefan Knupfer kürzlich in Dresden durch seine Ankündigung zerstreut, dass der Beitragssatz von 14,9 Prozent für drei Jahre kalkuliert sei.

Die TK Sachsen hatte im Vorjahr einen Zuwachs von rund 10 500 Versicherten. Wie sich die Mitgliederzahl seit der Beitragssatzerhöhung auf 15,4 Prozent im Januar verändert habe, könne noch nicht ermittelt werden. "Eine Gesamtbetrachtung der Versichertenbewegung aufgrund des Zusatzbeitrages kann erst im April benannt werden, da der Kündigungszeitraum von drei Monaten betrachtet werden muss", erklärt Unternehmenssprecherin Annett Böttcher. Sie geht davon aus, dass sich der finanzielle Druck auf die Krankenkassen "sicherlich nicht verringern" werde.

Zur IKK gesund Plus in Sachsen-Anhalt sind seit Januar 2000 Versicherte gewechselt, wie Fachbereichsleiter Kay Boje in Magdeburg mitteilte. Der Zusatzbeitrag beträgt 0,6 Prozent, insgesamt liegt der Beitrag damit bei 15,2 Prozent. Keine großen Wechselbewegungen gibt es bei BKK, Barmer und KKH. Hier zahlen Versicherte seit Januar einen Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent.

"Wir müssen davon ausgehen, dass die Zusatzbeitragssätze in der GKV in den nächsten Jahren kontinuierlich steigen werden", erklärte der Vorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen Christian Zahn und forderte Korrekturen bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben gehe seit 2014 wieder auseinander. Wenn nichts passiere, werde der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz von derzeit 0,9 auf rund 1,7 Prozent im Jahre 2018 ansteigen. "Da der Arbeitgeberbeitrag eingefroren ist, gehen diese Kostenschübe voll zulasten der Versicherten", kritisierte Zahn. Der Arbeitgeberbeitragssatz dürfe nicht auf 7,3 Prozent festgeschrieben bleiben, der von Versicherten und Arbeitgebern finanzierte allgemeine Beitragssatz müsse angepasst werden.

Gesetzlich Versicherte haben ein Sonderkündigungsrecht, wenn die eigene Kasse teurer wird.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.02.2015

Winfried Mahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sächsische Rechnungshof wirft einzelnen Landtagsfraktionen eine teilweise zweckwidrige Verwendung von Fraktionsgeldern vor. Die Behörde mit Sitz in Leipzig bezog sich dabei am Montag auf Prüfungen in der letzten Wahlperiode.

09.09.2015

Nirgendwo in Sachsen ist der Anteil der Asylbewerber an der Gesamtbevölkerung so hoch wie im Raum Aue-Schneeberg. Selbst die Rettungsdienste stoßen an ihre Grenzen.

09.09.2015

Die Stadt Dresden hat den ruhigsten 13. Februar seit vielen Jahren erlebt. Der 70. Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Jahr 1945 war ein großer Schritt in Richtung Normalität.

09.09.2015
Anzeige