Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tattoos bei der Polizei - Sachsen sieht keinen Bedarf für Neuregelung
Region Mitteldeutschland Tattoos bei der Polizei - Sachsen sieht keinen Bedarf für Neuregelung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 02.02.2018
Tätowierungen, Piercings und anderes dürfen in Sachsen im Dienst nicht zu sehen sein. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Polizisten dürfen auch weiterhin keine sichtbaren Tätowierungen im Dienst tragen. Eine Lockerung dieser Vorschriften - wie in Rheinland-Pfalz - ist im Freistaat Sachsen nicht vorgesehen“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Freitag in Dresden. In Rheinland-Pfalz sollen Polizisten künftig auch mit kleinen, sichtbaren Tätowierungen Dienst schieben können. Auch in Baden-Württemberg und in Berlin wurden die Vorschriften unterdessen gelockert.

In Sachsen sind die Vorgaben in der Verwaltungsvorschrift „Erscheinungsbild Polizeivollzugdienst“ festgehalten. Demnach dürfen Tätowierungen inhaltlich nicht gegen die Grundsätze der freiheitlichen demokratischen Grundordnung verstoßen und keine sexuellen, diskriminierenden oder gewaltverherrlichenden Motive darstellen. Tätowierungen, Piercings und anderes dürfen im Dienst nicht zu sehen sein. Ausnahmen können im Dienstsport zugelassen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Festival an Adolf Hitlers Geburtstag - Ostritz wehrt sich gegen NPD-Festival

Gegen ein von der NPD geplantes Festival im ostsächsischen Ostritz formiert sich bereiter Widerstand. Neben einem von Kirchen, Verbänden und den Vereinen der Kleinstadt getragenen Stadtfest hat auch die Partei Die Linke drei Kundgebungen rund um den 20. April angemeldet.

02.02.2018

Präsident des Sächsischen Handwerkstages Ermer beklagt ausufernde Melde- und Dokumentationspflichten: Bis zu 40 Prozent der Arbeitszeit werde für Bürokratie verwendet. Im ländlichen Raum sähen viele Firmen keine Zukunft für ihre Betriebe.

04.02.2018

Die Klageflut in Asylangelegenheiten an Sachsens Verwaltungsgerichten in Chemnitz, Dresden und Leipzig hält an. Pro Monat kommen 400 bis 500 neue Verfahren dazu, sagte Justizminister Gemkow (CDU). Insgesamt seien rund 9000 Fälle offen.

01.02.2018
Anzeige