Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tag des offenen Denkmals wird in Torgau eröffnet
Region Mitteldeutschland Tag des offenen Denkmals wird in Torgau eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 04.09.2017
Schloss Hartenfels in Torgau Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Auf Schloss Hartenfels in Torgau wird in diesem Jahr der Tag des offenen Denkmals eröffnet. Bei dem Festakt am kommenden Sonntag wird Ministerpräsident Tillich dort zugleich den Sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis verleihen, wie die Staatskanzlei am Montag in Dresden mitteilte. „Der Tag des offenen Denkmals ist eine gute Gelegenheit, den Blick darauf zu lenken, was in der Denkmalpflege bei uns geleistet wird“, sagte der Regierungschef. „Sachsen ist reich an Denkmälern, an Geschichte und Kultur. Denkmalgeschichte ist Heimatgeschichte und Denkmalpflege ist eine Form der Heimatpflege.“ Er danke allen, die daran teilhaben.

Zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals - der unter dem Motto „Macht und Pracht“ steht - öffnen allein in Sachsen mehr als 800 historische Bauten und Stätten für die Öffentlichkeit. „Besucher können das vielfältige kulturelle Erbe Sachsens entdecken und etwa Burgen, Kirchen, Wohnhäuser und Industriebauten besichtigen und an Führungen teilnehmen“, sagte der auch für Bau zuständige Innenminister Markus Ulbig (CDU).

Torgau gilt als eines der größten Flächendenkmale der Renaissance in Deutschland. Schloss Hartenfels war im Zeitalter der Reformation eine Residenz der Kurfürsten von Sachsen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU und SPD sehen den Verlauf des TV-Duells zwischen den Kanzlerkandidaten ihrer Parteien naturgemäß anders. Übergreifend ist man in Sachsen aber mehrheitlich der Meinung: Der große Wurf war das nicht.

04.09.2017

Die antifaschistische Demonstration des Bündnisses „Irgendwo in Deutschland“ ist Geschichte – eine spürbare Wirkung hat sie am Tag danach in Wurzen nicht hinterlassen. Mit der Abreise der Gäste kehrte auch die Ruhe in die Stadt zurück. Und die Gewissheit, dass man gegen vorhandene neonazistische Strukturen weiter arbeiten müsse.

06.09.2017

Blogger haben im Netz eine Debatte um einen Beitrag der MDR-Umschau losgetreten. Darin ging es um Mietsteigerungen in Leipzig. Zitiert wird Franziska Riekewald als „Normalverdienerin“. Dass sie Bundestagskandidatin der Linken ist, bleibt unerwähnt.

04.09.2017
Anzeige