Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tafeln in Sachsen haben keine Beschränkungen für Flüchtlinge
Region Mitteldeutschland Tafeln in Sachsen haben keine Beschränkungen für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 23.02.2018
Ausgabe von Nahrungsmitteln bei der "Tafel" (Archivbild) Quelle: dpa

Bei den sächsischen Tafeln für Bedürftige müssen Flüchtlinge keine Einschränkungen befürchten. „Der Anteil von Migranten liegt bei uns zwischen 15 und 25 Prozent“, erklärte Tafel- Landeschef Joachim Rolke am Freitag auf Anfrage. Damit sei das schon zahlenmäßig kein Problem. Rolke reagierte damit auf eine Entscheidung der Tafel in Essen, die schon seit Mitte Januar keine neuen Ausländer mehr annimmt, weil deren Anteil inzwischen bei 75 Prozent liegt und sich Frauen in der Warteschlange abgeschreckt fühlen.

Negative Erscheinungen wie mangelnder Respekt vor Frauen seien ihm in Sachsen schon lange nicht mehr zu Ohren gekommen, sagte Rolke. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 habe es so etwas aber durchaus gegeben. Das habe sich inzwischen aber gelegt.

Die Entscheidung der Essener Tafel stieß am Freitag bundesweit auf Kritik und Unverständnis. Nach den Grundsätzen des Dachverbandes „Tafel Deutschland e.V.“ sei die Hilfe der gemeinnützigen Essensausgaben für alle gedacht, die dieser Unterstützung bedürften, sagte die Vorsitzende der Berliner Tafel, Sabine Werth. Ähnlich äußerten sich andere Landesverbände der Tafeln, etwa in Niedersachsen, Bremen und Hessen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit ihren Eigenmarken sicher sich die Handelsketten einen immer größeren Anteil des Marktes. Bekannten Markenartikel von Firmen wie Dr. Oetker oder Henkel macht das bislang wenig aus. Doch Hersteller ohne markantes Profil haben es immer schwerer.

11.03.2018

Mehr als 70 000 Menschen haben in Sachsen einen Angelschein - so viele wie nie zuvor. Der Chef des Landesanglerverbandes kennt Gründe.

23.02.2018

Die vor rund 30.000 Jahren ausgestorbenen Neandertaler waren keine geistigen Tiefflieger, sondern den damaligen modernen Menschen vom Intellekt her ebenbürtig. Zu diesem Schluss sind Experten des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie (Eva) bei der Untersuchung von uralten Höhlenmalereien gekommen.

23.02.2018