Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Syrische Flüchtlingsfamilie darf doch in Sachsen bleiben
Region Mitteldeutschland Syrische Flüchtlingsfamilie darf doch in Sachsen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Sie gehöre aufgrund ihrer besonderen familiärer Situation zu einer Personengruppe mit gesteigertem Schutzbedürfnis, der im Einzelfall eine Rückführung nach Bulgarien nicht zuzumuten sei.

Der Fall der Familie hatte für Schlagzeilen gesorgt, da sich Innenminister Ulbig noch Anfang April mit Pressevertretern auf das Familiensofa der Flüchtlinge gesetzt hatte und die Familie als Vorbild in Sachen Integration gelobt habe. Ende April allerdings stand die Polizei vor der Tür und brachte die sechsköpfige Familie nach Berlin-Schönefeld, um die Flüchtlinge nach Bulgarien abzuschieben. Da die Syrer dort erstmals in die EU eingereist waren, sollten sie dorthin zurückkehren. Die Abschiebung scheiterte letztlich daran, dass die Fluggesellschaft die aufgelösten Familienmitglieder nicht mit an Bord nahm.

Seitdem war die Familie in Obhut des Stollberger Pfarrers.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kampf um den Oberbürgermeisterposten in Dresden wird zum Lagerwahlkampf. Am Montag beschlossen sowohl die CDU als auch Pegida, die eigenen Kandidaten zurückzuziehen.

09.09.2015

Vor dem Internationalen Weltblutspendetag am 14. Juni haben Organisationen und Kliniken in Sachsen zum Blutspenden aufgerufen. "Zwar ist die Versorgungslage noch stabil, aber wir müssen schon in Richtung Sommerferien schauen", sagte eine Sprecherin des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost gestern.

09.09.2015

Nach CDU und Pegida wird wohl auch die AfD ihren Dresdner OB-Kandidaten zurückziehen. Ob Kandidat Stefan Vogel, der am Sonntag 4,8 Prozent der Stimmen erhielt, noch einmal antritt, soll am Montagabend im Kreisvorstand der AfD entschieden werden.

09.09.2015
Anzeige