Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sturmschäden in Sachsen größer als angenommen
Region Mitteldeutschland Sturmschäden in Sachsen größer als angenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 02.11.2017
Ein von Sturmtief Herwart gefällter Baum in Leipzig. Quelle: Dirk Knofe
Graupa/Altenburg

SturmHerwart“ hat im sächsischen Wald größere Schäden verursacht als zunächst angenommen. Der Staatsbetrieb Sachsenforst und das Forstministerium gingen am Donnerstag von fast 650 000 Kubikmetern Bruchholz aus. Damit sei „Herwart“ der schwerste Sturm in den vergangenen zehn Jahren gewesen. 2007 hatte Orkantief „Kyrill“ die dreifache Schadensmenge hinterlassen. Das aktuell angefallene Bruchholz, das nun beseitigt werden muss, entspricht mehr als der Hälfte des jährlichen Holzeinschlages von Sachsenforst, wie es hieß.

Sachsens Forstminister Thomas Schmidt (CDU) will sich an diesem Freitag in Bärenfels (Osterzgebirge) über das Ausmaß der Schäden informieren. Zugleich sollen die nötigen Schritte festgelegt werden, damit aus dem Bruchholz des Herbsts nicht das Futter für die Borkenkäfer im Frühjahr wird. Nach Angaben von Sachsenforst-Sprecher Renke Coordes hat „Herwart“ vom allem im mittleren und oberen Erzgebirge gewütet und dort insbesondere Fichten umgelegt. Im Unterschied dazu seien beim Sturmtief „Xavier“ Anfang Oktober hauptsächlich Laubbäume im sächsischen Hügelland betroffen gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Linken-Politiker Andre Schollbach hat seine Kandidatur für den Landesvorsitz erklärt. Er tritt in Chemnitz gegen die bisherige Landesgeschäftsführerin Antje Feiks an, die vom scheidenden Landeschef Gebhardt vorgeschlagen wurde.

02.11.2017

Ob Unfall, Einbruch oder Schlägerei – Polizisten in Sachsen brauchen immer länger, bis sie vor Ort sind. Landesweit sind die Eintreffzeiten seit 2011 um mehr als sechs Minuten auf aktuell knapp 31 Minuten nach einem Notruf gestiegen. Die meiste Zeit vergeht in Leipzig. Auch in Dresden dauert es oft lange.

02.11.2017

Er ist der letzte Menschenaffe in einem deutschen Zirkus: Um Robby ist seit Längerem ein heftiger Streit entbrannt. Lange Jahre gehörten seine Auftritte – im Anzug auf einem Roller oder als Bällewerfer – zu den Höhepunkten im Programm des kleinen Circus Belly, der häufig wie auch gerade derzeit wieder in Sachsen-Anhalt gastiert.

02.11.2017