Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sturm zieht in Dresden auf
Region Mitteldeutschland Sturm zieht in Dresden auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 12.03.2019
Ein Windsack auf dem Flughafen in Dresden (Symboldbild). Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Dresden

Die Menschen in Dresden und ganz Sachsen müssen sich im Laufe des Montags auf schwere Sturmböen einstellen. Spitzenwerte mit Windstärke 11 wurden bereits am Morgen auf dem Brocken gemessen, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagte. Auch im Tiefland sei mit Windstärke 10 zu rechnen. Am Nachmittag zieht eine Kaltfront aus Westen mit teilweise heftigen Schauern und Gewittern durch die Bundesländer Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Oberhalb von 700 Metern ist demnach auch mit Schneefällen zu rechnen. „Der Winter gibt sich noch nicht geschlagen“, sagte Meteorologe Thomas Hain.

Auch am Dienstag werden Schauer und böiger Wind erwartet. Am Mittwoch und Donnerstag steigen die Temperaturen dann wieder auf frühlingshafte 15 bis 17 Grad.

Von RND/dpa/mot

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zuschauer kennen Hendrik Duryn als Lehrer Stefan Vollmer aus einer RTL-Serie. Jetzt soll der 51-Jährige für den Pädagogennachwuchs an Sachsens Schulen werben. Am Montag wurde das Projekt vorgestellt.

04.03.2019

Die mitteldeutschen Braunkohle-Kraftwerke in Lippendorf und Schkopau könnten zu den letzten in Deutschland gehören, die vom Netz gehen. Doch die Grünen warnen: Entscheiden werden das auch die Betreiber.

03.03.2019

Regionalplaner Andreas Berkner (60) sieht im bevorstehenden und neuerlichen Strukturwandel in den sächsischen Braunkohlegebieten große Herausforderungen – aber auch Chancen, wenn die richtigen Lehren aus der Vergangenheit gezogen werden.

03.03.2019