Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Studie: Sachsens Mieter können sich größere Wohnungen leisten
Region Mitteldeutschland Studie: Sachsens Mieter können sich größere Wohnungen leisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 15.08.2016
Die Menschen in Sachsen können sich 2016 größere Mietwohnungen leisten als noch vor sechs Jahren. Quelle: dpa
Köln/Dresden

Die Menschen in Sachsen können sich 2016 größere Mietwohnungen leisten als noch vor sechs Jahren. Das ergab eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln (IW), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mit 25 Prozent ihres Einkommens können die Sachsen im laufenden Jahr durchschnittlich rund 95,5 Quadratmeter Wohnraum mieten (Bundesdurchschnitt: 94 Quadratmeter). Das sind knapp sechs Quadratmeter mehr als noch im Jahr 2010.

Bundesweit sind die Mieten in den vergangenen sechs Jahren laut der Studie weniger stark gestiegen als das verfügbare Einkommen der Haushalte. Das Gefälle zwischen den Kreisen hat in den vergangenen Jahren allerdings zugenommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - Sachsens Kultusministerin ruft zur Teilnahme an „Jugend forscht“ auf

Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) hat Sachsens Schüler zur Teilnahme am Wettbewerb „Jugend forscht“ aufgerufen. „Nutzt die Chancen, eure Neugier zu stillen und über den Unterricht hinaus zu tüfteln, zu knobeln und Lösungen zu suchen“, erklärte sie.

15.08.2016

Das wechselhafte Sommerwetter hinterlässt Spuren. Freibädern bleiben die Gäste weg. Freizeitparks, Kinos und Museen melden hingegen Hochbetrieb.

13.08.2016

Die Grünen im sächsischen Landtag haben klare Perspektiven für die Lehramtsausbildung verlangt. Die Staatsregierung weigere sich, die Ausbildung zukünftiger Lehrer auf eine verlässliche Grundlage zu stellen, hieß es am Freitag in Dresden. Das Wissenschaftsministerium weist die Vorwürfe zurück.

12.08.2016