Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Studie: Mehr Diabetiker in Ostdeutschland als im Westen
Region Mitteldeutschland Studie: Mehr Diabetiker in Ostdeutschland als im Westen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 23.02.2017
Ein Tropfen Insulin hängt an der Nadel einer wiederverwendbaren Spritze, einem sogenannten Pen. Quelle: dpa
Berlin

In Ostdeutschland leiden deutlich mehr Menschen an Diabetes als im Westen der Republik. Das geht aus einer neuen Studie für den Versorgungsatlas hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Danach sind in Ostdeutschland 11,8 Prozent der Menschen zuckerkrank, im Westen sind es nur 9,2 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 9,7 Prozent.

Die bundesweit meisten Diabetiker gibt es in Sachsen-Anhalt (12,3 Prozent), gefolgt von Sachsen und Brandenburg (12 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (11,9 Prozent) und Thüringen (11,6 Prozent). In Berlin waren es 10,4 Prozent.

Die wenigsten Diabetiker leben dagegen in Schleswig-Holstein (8,3 Prozent), Baden-Württemberg und Hamburg (jeweils rund 8,5 Prozent). Forscher erklären sich dieses deutliche Ost-West-Gefälle auch mit sozialen Unterschieden.

Die Untersuchung basiert auf anonymisierten Diagnosen von rund 70 Millionen gesetzlich versicherten Patienten für die Jahre 2009 bis 2015.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer weniger Menschen müssen in Sachsen überschuldet Privatinsolvenz anmelden. Die Zahl sank im Jahr 2016 um 7,5 Prozent auf 4742 Fälle, ergab das Schuldenbarometer der Wirtschaftsauskunftei Bürgel.

23.02.2017

Die Grünen haben den massiven Einsatz von Streusalz auf sächsischen Straßen kritisiert und auf negative Folgen für die Umwelt hingewiesen. „Mehr als 10 Kilogramm Salz je laufendem Meter sächsischer Bundesstraße pro Winter sind zu viel“, sagte der Landtagsabgeordnete Wolfram Günther.

23.02.2017

Volle Kreißsäle, zu wenig Betten für Mutter und Kind: Der Baby-Boom stellt die Geburtskliniken Sachsens mancherorts vor große Herausforderungen. Vor allem in den Großstädten kommen einige Stationen angesichts steigender Geburtenzahlen an ihre Kapazitätsgrenzen.

23.02.2017