Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Studenten in Sachsen kritisieren „fehlgeleitete Programmfinanzierung“
Region Mitteldeutschland Studenten in Sachsen kritisieren „fehlgeleitete Programmfinanzierung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 04.04.2017
Die KSS vertritt nach eigenen Angaben mehr als 100 000 Studenten an Sachsens staatlichen Hochschulen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) hat die aus ihrer Sicht „fehlgeleitete Programmfinanzierung des Bundes“ kritisiert. Mit Blick auf die Mittel, die im Rahmen der Exzellenzstrategie der Hochschulen eingesetzt werden, forderte KSS-Sprecher Daniel Irmer am Dienstag in Leipzig eine auskömmliche Grundfinanzierung der Universitäten. „Es wird wiederholt verkannt, dass es für "exzellente Forschung" auch "exzellenten Nachwuchs" braucht“, beklagte Irmer. Die Bedingungen an deutschen Hochschulen seien jedoch weit davon entfernt, allen Studenten eine exzellente Ausbildung zu bieten.

Schuld daran seien unter anderem prekäre Beschäftigungsverhältnisse im Mittelbau und mangelnde Ausstattung mit geschultem Lehrpersonal und modernen Lehrmaterialien. „Statt eine groß angelegte Aufstockung der Grundfinanzierung von Universitäten anzupacken, werden auch Finanzmittel für die Lehre - eigentliche Grundaufgaben der Hochschulen - von Paket zu Paket verschleppt“, erklärte der KSS-Sprecher.

Die KSS vertritt nach eigenen Angaben mehr als 100 000 Studenten an Sachsens staatlichen Hochschulen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Reisesparte der insolventen Unister-Gruppe hat einen neuen Eigentümer. Die Rockaway Capital aus Prag übernimmt bekannte Portale wie fluege.de und 540 Mitarbeiter.

04.04.2017

Wegen der Zunahme von Elektro-Autos rechnen die sächsischen Automobil-Zulieferer in den kommenden Jahren mit dem Verlust tausender Arbeitsplätze. „Wir gehen davon aus, dass etwa 4000 bis 5000 Arbeitsplätze gefährdet sind“, sagte Projektmanager Dirk Vogel vom Netzwerk der Zulieferer.

04.04.2017

Etwa jeder vierte Sachse ist 65 Jahre alt oder älter. Das geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Zum Jahresende 2015 gehörten dieser Altersgruppe gut eine Million von mehr als vier Millionen Menschen im Freistaat an.

04.04.2017
Anzeige